Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /var/www/site52/htdocs/2015_joomlacms/components/com_easyblog/views/categories/view.html.php on line 166

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/site52/htdocs/2015_joomlacms/libraries/src/Pagination/Pagination.php on line 140

Blog



Über die Anwendung und den sicheren Umgang mit ätherischen Ölen

Hilfreicher Umgang und einfühlsame Kommunikation bei Menschen mit Demenz

Von unseren fünf Sinnen ist der Geruchssinn sicher derjenige, den den besten Eindruck der Unsterblichkeit vermittelt.
(Salvatore Dali)

Mit dem Fortschreiten einer demenziellen Erkrankung kommt es bei den Betroffenen immer mehr zu Einschränkungen in den kommunikativen Fähigkeiten wie auch in den Alltagskompetenzen.
Persönliche Bedürfnisse, Ängste, Gefühle der Überforderung wie häufig auch Schmerzen des Erkrankten können nicht mehr verbal mitgeteilt werden, sondern finden ihren Ausdruck  in einem veränderten Verhalten.  
Dieses kann sich in abwehrenden, agitierten oder auch als aggressiv bezeichneten Verhaltensweisen äußern und das Miteinander im Pflegealltag stark belasten. 
Das gezeigte herausfordernde Verhalten der Patienten führt  in stationären Einrichtungen  oft zum Einsatz von Psychopharmaka.

Doch gerade diese Patientengruppe reagiert sehr sensibel auf den Einsatz von Neuroleptika, ernste gesundheitliche Beeinträchtigungen können die Folge sein.  
Aber was lässt sich im Gegenzug tun? 
Die Aromapflege und ihre Arbeit mit ätherischen Ölen findet in der Betreuung und Begleitung von Menschen mit Demenz immer mehr Beachtung. 
Studien und Erfahrungsberichte können heute bestätigen, dass der Einsatz unterschiedlicher pflegerischer Aromaanwendungen bei Unruhe und Erregtheit sehr positiven Einfluss auf die psychische Befindlichkeit des demenzerkrankten Menschen nimmt und zu deutlich mehr Wohlbefinden und seelischer Entspannung beiträgt.
(Text Eva Maria Anslinger)


anslinger

Eine einfühlsame Kommunikation auf Augenhöhe bei Menschen mit Demenz, kann den Alltag sowohl in der häuslichen, als auch in der stationären Pflege einfacher machen. Solche Gespräche können einen erblüffenden Wirkung erzielen, denn es ist gar nicht so einfach den richtigen Zugang zu Menschen mit einer demenziellen Erkrankung zu finden.

Wenn der Vater die eigene Tochter nicht mehr erkennt, nicht mehr zeitlich und örtlich orientiert ist, Angehörige des Diebstahls bezichtigt ist es schwierig die richtigen Worte zu finden, damit die Situation nicht eskaliert.

Wertschätzendes Verhalten und eine sensible Kommunikation ermöglicht einen Zugang zu Menschen mit Demenz. Wir Gesunde können nicht erwarten, dass der an Demenz erkrankte Mensch uns versteht, vielmehr müssen wir uns in seine derzeitige Situation versetzen um ihn und sein Verhalten besser zu verstehen und um damit umgehen zu können.

Sowohl Pflegende, als auch Angehörige können in diesem 2-tägigen Workshop viel über die einfühlsame Kommunikation erfahren und in Übungsbeispielen erlernen. Auch die Aromapflege bietet sowohl den Pflegenden, als auch den an Demenz erkrankten Menschen eine Vielzahl an Möglichkeiten um in Kommunikation zu treten.

Inhalte

  • Grundlagen und Grundprinzipien für einen wertschätzenden Umgang
  • Non-verbale Kommunikation bei Menschen mit Demenz
  • Die gute Kontaktaufnahme am Krankenbett /Aspekte von Vertrauen und Sicherheit
  • Richtig Kommunizieren bei altersbedingtenEinschränkungen und Erkrankungen der Sinnesorgane
  • Die Bedeutung generationsspezifischer Prägungen für den kommunikativen Umgang in der Pflege
  • Verstehender Umgang bei Realitätsverlusten des Patienten
  • Einfühlsam Kommunizieren mit anderen Erlebenswirklichkeiten

Anwendungen aus der Aromapflege

  • Duftbiografie/ Duftanker setzen
  • Hilfen bei Hilfen bei Unruhe, Erregtheit, Wut,
  • Hilfen bei Angst und Ängstlichkeit
  • Hilfen bei Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit, depressiven Verstimmungen, Traurigkeit
  • Einreibungen, Auflagen, Duftkompressen,
  • Teilbäder wie Hand- und Fußbäder
  • Hilfen aus der MediAkupressur ®

Anmeldung (klick hier)

Es ist uns eine Herzensangelegenheit, dass die Arbeit für Pflegende mit demenziell Erkrankten Menschen nicht nur als Belastung, sondern auch als Bereicherung empfunden werden kann, das Pflegende besser das Verhalten von diesen Patienten verstehen und damit umgehen können, dass für alle am Pflegeprozess Beteiligten (Patienten, Angehörige, Pflegende) ein Gefühl von gegenseitigem Vertrauen und Verstehen gibt.

 

Teil des Pflegekonzeptes bei alten und demenziell Erkrankten Menschen


Alte Menschen leiden oft unter vielen unterschiedlichen Erkrankungen oder auch Mehrfacherkrankungen (Multimorbidität), bekommen viele unterschiedliche Medikamente (Polymedikation) und sind durch vorhandene funktionelle Einschränkungen belastet. Gerade dadurch treten nicht-medikamentöse Therapien bei Demenz Erkrankten immer öfter in den Vordergrund. Die Wirkung der Aromatherapie konnte in einigen Studien belegt werden z.B.:

  •  Mit dem Einreiben von verdünntem Melissenöl konnte in einer placebokontrollierten Studie an 72 Menschen mit schwerer Demenz gezeigt werden, dass bei 60% der Patienten nach vier Wochen dieser Anwendung auf Gesicht und Arme eine 30%ige Verbesserung der Unruhezustände zu verzeichnen war.       
    [Ballard, C.G.; O'Brien, J.T.; Reichelt, K., Perry, E.K.: Aromatherapy as a safe and effective treatment for the management of agitation in severe dementia: the results of a double-blind, placebo-controlled trial with Melissa. in J Clin Psychiatry. 63/7, Juli 2002].
  •  Bei Senioren, mit Schlafmedikation wurde der Schlaf untersucht. Danach beobachtete man, wie sie ohne die  Medikamente schliefen->schlecht, anschließend inhalierten sie mit Lavendelöl. Der Schlaf war wieder genau so gut wie mit den Schlafmedikamenten.
    [Hardy M, Kirk-Smith M, Strech D: Replacement of drug treatment for insomnia by ambient odour. Lancet 346:701· 1995]

Zu häufig verabreichten Medikamenten bei alten Menschen zählen Benzoediazepine, diese werden eingesetzt als Antidepressiva, Neuroleptika und bei der Behandlung von Ein- und Durchschlafstörungen. Sie haben jedoch erhebliche Nebenwirkungen, z.B. unterdrücken sie die Tiefschlafphase, was wiederum verhindert, dass der Schlaf als erholsam  empfunden wird. Daraus resultiert, das der Patient sich müde fühlt, traurig (depressive Verstimmungen) ist, Schwindelgefühle können auftreten, diese wiederum begünstigen das Sturzrisiko .........

Gerade bei Schlafstörungen bietet uns die Aromatherapie so viele komplementäre Möglichkeiten der Unterstützung. In einem von mir betreuten Pflegeheim in Andernach berichteten mir die Pflegekräfte bei der letzten Schulung, von tollen Erfolgen mit Lavendel-Waschungen, Einreibungen und warmen Handwickeln. Bei einer Bewohnerin wurde die Schlafmedikation vom Hausarzt sogar abgesetzt. Die Bewohnerin nimmt wieder am Leben teil, fühlt sich ausgeschlafen und ausgeglichen.

Lavandula angustifolia zählt zu den besterforschsten ätherischen Ölen.
Ätherische Öle, welche Ester, Linalool (Monoterpenalkohol) oder Sesquiterpenverbindungen enthalten wirken ent-spannend, beruhigend und schlaffördernd (uvm.). Sie können als Badezusatz, Einreibung oder Inhalation angewendet werden und das (bei richtiger Dosierung) ganz ohne Nebenwirkungen!

5 Kopie

Pflegeöl bei Schlafstörungen:
50 ml Johanniskrautöl
5 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
4 Tropfen Melisse (Melissa officinalis)
3 Tropfen Narde (Nardostachys jatamansi)
2 Tropfen Majoran (Origanum majorana)

3 Tropfen Mandarine rot (Citrus reticulata)

Sinnesbiographie

Bei immer mehr demenziell erkrankten Menschen in Deutschland werden in den Alten- und Pflegeheimen immer mehr Angebote geschaffen, um den Menschen ihre Würde und ihre Selbständigkeit so lange als möglich zu erhalten und zu verbessern.

Mit den ätherischen Ölen haben Pflegekräfte eine wundervolle Möglichkeit die Erkrankten auf "sinnliche" Weise vielfältig zu "berühren".
Das Leben der Bewohner besteht nicht nur aus ihrer Akte und Pflegeplanung, aus Daten und Fakten, die Vergangenheit wird oftmals erst wieder lebendig durch die verschiedensten Sinneseindrücke.

Zu einem der wichtigsten Sinneseindrücke gehört das Riechen, denn in unserem "Riechhirn" dem limbischen System, werden alle "Geruchserinnerungen" gespeichert. So kommt es auch, dass wir z.B. beim Geruch von Zimt, Mandarine, Vanille & Co. unweigerlich an die Weihnachtszeit erinnert werden. Viele Kindheitserinnerungen werden geweckt und ein wohliges Gefühl ausgelöst.
Umgekehrt kann es sein, dass der Duft von Lavendel uns an die Seife der ungeliebten Tante erinnert, die bei jedem Besuch ein Küsschen wollte.......

Biographiearbeit in Verbindung mit ätherischen Ölen - duftende Erinnerungen

... Nichts ist drinnen, nichts ist draußen: Denn was innen, das ist außen. So ergreifet ohne Säumnis Heilig öffentlich Geheimnis... (J.W. Goethe)

Naturreine ätherische Öle wirken auch, wenn sie nicht bewusst wahrgenommen werden: Prof. Hildebert Wagner (Direktor des Instituts für pharmazeutische Biologie an der Münchner Ludwig-Maximilian-Universität) wies in Versuchen mit gesunden Personen und Probanden ohne
Geruchssinn (Anosmie) nach, dass z.B.  durch Einatmen von Rosmarinöl bei beiden Gruppierungen die Durchblutung des Gehirns gesteigert wurde.

Im Rahmen der Aromapflege bei demenziell Erkrankten ist eine „gute“ Biographie Arbeit durchaus sinnvoll – hierbei kann herausgefunden werden, welche Gerüche der Patient besonders gerne gerochen, bzw. welche er abgelehnt hat. Diese Kenntniss

e können im Rahmen der Pflegeplanung mit einbezogen werden. Dadurch kann auch die Stimmung des Patienten positiv beeinflusst werden.

Anwendungsmöglichkeiten bei:
    •   Ängsten
    •   Unruhe
    •   Schlafstörungen
    •   Herausforderndes Verhalten
    •   zur Steigerung des Wohlbefindens
    •   als Duftanker -> in Verbindung z.B. mit Basaler Stimulation oder der Duftkommunikation
    •   in der Sterbebegleitung

Handbäder

die „einfache“ alternative zu aufwendigen Fußbädern
Durchführung: einfach  

Zeitaufwand: mäßig 
aktivierend: Rosmarin cineol, Lavandin, Pfefferminze, Wacholderbeere
beruhigend: Lavendel fein, Rose, Rosengeranie, Kamille römisch, Palmarosa, Neroli 10 %,
Melisse 10 %
erwärmend: Ingwer, Benzoe, Tonkaextrakt, Vanilleextrakt
stärkend: Zeder, Narde Vetiver, Patchouli, Angelikawurzel

Folie2

Kompressen
    •    zur Schlafförderung mit Lavendel fein, Melisse 10 %, Rose, Petit Grain
    •    bei Ängsten und Unruhe mit Melisse 10 %, Lavendel fein, Kamille römisch, Neroli 10 %
  

Rezeptur für eine Ölkompresse bei Unruhe
1 Eßl. Pflanzenöl (z.B. Johanniskrautöl)
2 gtt. Melisse 10 % (Melissa officinalis)
1 gtt. Neroli 10 % (Citrus aurantium ssp aurantium)

3181 Aufrufe
0 Kommentare

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Infekten

Neben der allgemeinen Erkältungswelle, ist wohl seit ein paar Tagen auch wieder eine Magen-Darm-Grippe am anrollen.

Gerade bei Übelkeit können ätherische Öle oft sehr hilfreich eingesetzt werden. An erster Stelle ist hier auf jeden Fall Pfefferminzöl (Mentha piperita) zu erwähnen. Durch seine spasmolytischen Eigenschaften wirkt es antiemetisch (von griechisch anti – gegen, emesis – Erbrechen). Mentha piperita entspannt  und beruhigt die glatte Muskulatur des Magen-Darm-Traktes und ist deshalb auch bei anderen Verdauungsbeschwerden wie Koliken und Durchfall ein gutes Mittel.
Bei Übelkeit können Erwachsene 1 Tropfen (nicht mehr!) auf den Handrücken träufeln und mit der Zunge aufnehmen. Pfefferminzöl für die Aromaküche und für diese Art der Anwendung bekommt man bei Vegaroma (klick hier).
Pfefferminze enthält wie die meisten Minzen einen hohen Anteil Menthol und ist daher für Kinder unter 6 Jahren nicht geeignet! Menthol kann zu dem sogenannten Glottiskrampf führen.

Für die Anwendung bei Kindern stelle ich gerne einen Riechzucker her:

1 Döschen Zucker

1 Tropfen Zitrone

1 Tropfen Limette

den Zucker nehme ich anstatt Salz, damit auch ein evtl. verschlucken keinen Schaden anrichten kann.

20161202 130247

Zusätzlich kann ein einfacher Griff aus der Akupressur schnelle Hilfe bieten. Hierzu wird der Punkt Pe 6 sanft für ca. 3 Minuten gedrückt gehalten, dies kann bei Bedarf mehrfach am Tag wiederholt werden.

Pe6 ist leicht zu lokalisieren, erliegt drei Finger breit von der inneren Handgelenksfalte entfernt, ziemlich mittig auf der Innenseite des Unterarms zwischen den dort verlaufenden Sehnen. Er wird in die Tiefe gedrückt.

20161202 120405 Kopie

20161202 1204140 Kopie

 

Bei Durchfall kann der Punkt Di 4 gehalten werden. Dieser liegt am Ende der Falte, wenn Daumen und Zeigefinger der Hand zusammenliegen.

20161202 120234

Di4

Die Akupressur ist ein wichtiges Werkzeug in meiner Hausapotheke geworden, sie kann auch von Müttern erlernt und in der Familie umgesetzt werden. Ein Basiskurs mit den wichtigsten Punkten für alltägliche Beschwerden finden Sie hier: MediAkupressur

Bei Magen-Darm-Infekten kann eine Mischung aus Pfefferminze und Kamille als Teezubereitung für Entkrampfung und Beruhigung des Magen-Darm-Traktes sorgen. Zusätzlich gebe ich pro Tasse Tee 10 Tropfen Thymianhydrolat (bei Kindern 5 Tropfen) dazu. Das Thymianhydrolat wirkt antibakteriell und antiviral.


Bei Krämpfen im Magen-Darm-Bereich eignen sich feucht-heiße Wickel und Bauchmassagen (im Uhrzeigersinn) mit folgenden ätherischen Ölen:
Kreuzümmel (Cuminum cyminum)
Anissamenöl (Pimpinella anisum)
Fenchelöl süß (Foeniculum vulgare var. dulce)
Lavendel fein (Lavandula angustifolia)

Eine einfache Variante der etwas aufwendigeren Wickelmethode sind warme Ölkompressen, diese sind schnell hergerichtet und fast genauso effektiv wie feuchte Wickel:

1 Eßl Johanniskrautöl

1 Tropfen Fenchel süß

1 Tropfen Majoran

1 Tropfen Lavendel fein

den Bauch sanft mit dieser Mischung einreiben, ein altes Baumwolltuch und ein Wärmekissen darüber legen.

Sind Viren (z.B. Noro-, Rotaviren) im Spiel wirken folgende Öle stark antiinfektiös, aber auch hautreizend:
Zimt (Cinnamomum verum)
Nelke (Syzygium aromaticum)
Cassia (Cinnamomum cassia)

In korrekter Verdünnung dürfte dies aber auch kein Problem darstellen:
50 ml Basisöl
2 Tropfen Zimt (Cinnamomum verum)
2 Tropfen Angelikawurzel (Angelica archangelica)
2 Tropfen Ingwer (Zingiber officinale)
2 Tropfen Cardamom (Elletaria cardamomum)

Bei Magen-Darm-Epidemien ist es immer anzuraten, die Räume mit Zitronenöl (Citrus limonum) zu beduften, um über die Raumluft die antiseptische Wirkung des Zitronenöls zu nutzen und somit die Ansteckungsgefahr zu verringern.

Auch ein Raumspray kann verwendet werden:

25 ml Wodka

25 ml Thymianhydrolat

30 Tropfen Zitrone

10 Tropfen Ravintsara

10 Tropfen Thymian thymol

 

Händedesinfektionsspray (rückfettend)

45 ml Wodka

5 ml Mandelöl

10 Tropfen Ravintsara

10 Tropfen Zitronenmyrte

10 Tropfen Lavendel fein

10 Tropfen Ho-Blätter

10 Tropfen Thymian linalool

20161202 130327
Duftlampenmischung:
10 Tropfen Zitrone (Citrus limonum)
5 Tropfen Bergamotte (Citrus aurantium var. bergamia)
2 Tropfen Pfefferminze (Mentha piperita)

Andere Formen der Übelkeit:

Reiseübelkeit
Oft reicht es hier einen Tropfen Pfefferminzöl (Mentha piperita) auf ein Vlies oder Papiertaschentuch und daran riechen, bei der Autofahrt an den Spiegel hängen oder in der Nähe der Belüftung anbringen. Mittlweile gibt es tolle Beduftungsgeräte für das Auto

 

Postoperative Übelkeit
Pfefferminzöl (Mentha piperita) oder Zitronenöl (Citrus limonum) auf eine Mullkompresse geben und daran riechen.

Schwangerschaftsübelkeit
Riechfläschchen mit folgenden ätherischen Ölen:
5 Tropfen Zitrone (Citrus limonum)
3 Tropfen Pfefferminze (Mentha piperita)
10 Tropfen Grapefruit (Citrus paradisi)
2 Tropfen Neroli (Citrus aurantium)
3 Tropfen Rosmarin cineol (Rosmarinus officinalis)

auch für die Duftlampe geeignet oder die Schnellinhalation (z.B. auf einem Papiertaschentuch)

Kater
1 Tropfen Ingweröl (Zingiber officinale) auf ein Papiertaschentuch und daran schnuppern oder 1 Tropfen auf ein Stück Würfelzucker und im Mund zergehen lassen.

Aromatherapie kann in der Familie ein wertvoller Begleiter bei vielen Krankheiten und Befindlichkeitsstörungen sein, oder das Wohlbefinden unterstützen. Mit einem Basisseminar oder dem Seminar "Mit Aromatherapie durchs ganze Jahr" können Mütter, Väter oder auch pflegende Angehörige das nötige Grundlagen Wissen erlernen und verantwortungsvoll mit den "duften Helfern" umgehen.

17570 Aufrufe
0 Kommentare

Arbeitskreis Aromatherapie/Aromapflege

1. Arbeitskreis Aromatherapie/Aromapflege Region Rheinland-Pfalz/Saarland/Hessen/Luxemburg

Seminarhaus Collage


Ab September entsteht im südwestdeutschen Raum ein neuer Arbeitskreis für Aromapflegende und naturheilkundlich arbeitende Personen.

Vier mal im Jahr möchten wir uns treffen, um verschiedene Themen zu besprechen und einen aktiven Austausch zw

ischen verschiedenen Fachgebieten gestalten.

Das erste Treffen findet am 14.09.2016 von 19:00-21:00 Uhr bei ViVere Schule für Aromatherapie und Aromapflege in Leisel statt. Dabei möchten wir uns ersteinmal kennelernen und unsere Erfahrungen austauschen.
Der Arbeitskreis ist kostenfrei. Getränke und Räumlichkeiten werden gegen eine Spende von 5,00 Euro zur Verfügung gestellt.

Koordiniert und organisiert wird das ganze von Sabrina Herber, ViVere Schule für Aromatherapie und Aromapflege und Yvonne Bonertz, Krankenschwester Onkologie.

yvonne bonertz 400x400px Yvonne BonertzsabrinaSabrina Herber

 

Alle Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf einen regen Austausch.
 
Voranmeldung bitte per E-Mail an
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weiterlesen
1209 Aufrufe
0 Kommentare

Ätherische Öle für besseren Schlaf

Eine der häufigsten Fragen an mich lautet: „Welche ätherischen Öle kann ich benutzen, damit ich wieder besser schlafen kann? Lavendel hilft aber nicht!“

Wenn diese Frage so einfach zu beantworten wäre…..leider gibt es kein Patentrezept „für einen besseren Schlaf“.
Schlafstörungen haben oft vielfältige Ursachen, daher gehört für mich ein ausführliches Gespräch mit der betroffenen Person dazu, um eine Auswahl an ätherischen Ölen treffen zu können.

Unterschieden werden folgende Formen der Schlafstörung:

    •    Einschlafstörung
    •    Durchschlafstörung
    •    Ausschlafstörung

Mindestens 15 % der Deutschen sollen unter Schlafstörungen leiden.

Ursachen für Schlafstörungen können neben Krankheiten wie Parkinson, MS, Demenz usw. auch die Schlafumgebung, Stress, psychische Belastungen, Schichtarbeit und vieles mehr sein. Bei vielen Schlafstörungen liegen gleichzeitig mehrere dieser Ursachen vor. Manchmal verliert die auslösende Ursache im Laufe der Zeit an Bedeutung oder verschwindet ganz, aber die Schlafstörung bleibt, weil sie sich verselbständigt hat. So kann es sein, dass die Angst vor einer schlaflosen Nacht die Schlafstörungen weiter verstärken.

Schlafstörungen können also zu einer wirklich Belastung für Betroffene werden und ihr Leben maßgeblich beeinflussen und die Lebensqualität stark mindern. Daher sollten Schlafstörungen in jedem Fall diagnostisch abgeklärt werden. Manchmal kann es sogar nötig sein, z.B. in akuten Stresssituationen (z.B. Tod des Partners) für eine kurze Zeit auf Schlafmittel zurück zu greifen. Die Behandlung sollte jedoch zeitlich stark eingegrenzt werden, da viele Schlafmedikamente (z.B. Benzodiazepine) eine Medikamentenabhängigkeit auslösen können. Benzodiazepine hemmen im Gehirn die Erregbarkeit von Nervenzellen. Sie ahmen dabei die Wirkungen des körpereigenen Botenstoffs GABA (Gamma-Aminobuttersäure) nach. Sie binden an die gleichen Rezeptoren und wirken daher insgesamt beruhigend, erregungs- und aggressionsdämpfend, angstlösend, entspannend und schlafanstoßend.

2010 wurde ein neues pflanzliches Medikament auf der Basis mit ätherischem Lavendelöl auf den Markt gebracht: „Lasea“. Lasea ist in einer Phase II-Untersuchung an 50 weiblichen und männlichen Patienten als Medizin bei posttraumatischen Belastungsstörungen identifiziert worden. Die betroffenen Menschen litten an Unruhezuständen (96%), depressiver Verstimmung (98%), Schlafstörungen (92%) oder Ängsten (72%). Die Verbesserungsrate nach 6 Wochen Einnahme einer Lasea-Lavendelölkapsel (80mg) pro Tag betrug: 62 Prozent bei den Unruhezuständen, 57 Prozent bei den depressiven Verstimmungen, 51 Prozent bei den Schlafstörungen und 62 Prozent bei den Ängsten. Somit können diese in jeder deutschen Apotheke erhältlichen Kapseln auch bei Neurasthenie genommen werden, das ist ein extremer Belastungs- und Erschöpfungszustand (im Prinzip ein Burnout). Bei manchen Menschen führt diese Anwendung von Lavendelöl zu milden bis moderaten Magenproblemen wie Aufstoßen. [Uehleke B, Schaper S, Dienel A, Schlaefke S, Stange R. Phase II trial on the effects of Silexan in patients with neurasthenia, post-traumatic stress disorder or somatization disorder. Phytomedicine. 2012 Jun 15;19(8-9):665-71] - Quelle Eliane Zimmermann

Ätherisches Lavendelöl ist reich an Linalylacetat (Ester) und an Linalool (Monoterpenalkohol) beide Inhaltsstoffe gelten als entspannend, beruhigend und angstlösend. Lasea wirkt offensichtlich über eine Hemmung präsynaptischer Calcium Kanäle Das heißt es sorgt für einen geregelten Calciumeinstrom in den Nervenzellen, dadurch werden weniger erregende Botenstoffe ausgeschüttet und die Nervenzellen kommen wieder zur Ruhe.
Eine Wirksamkeit tritt jedoch meist erst nach etwa zwei Wochen ein. Aber keine Sorge dieses pflanzliche Medikament führt nicht zur Abhängigkeit und ist in jedem Fall einen Versuch wert!

Zur Auswahl von ätherischen Ölen zur Unterstützung eines besseren Schlafes ist jedoch auch wichtig das allgemeine Befinden, den Menschen ganzheitlich und die Lebenssituation zu betrachten. Erst dann kann eine Auswahl getroffen werden, bei der die „Nase“ des Betroffenen die entscheidende Rolle spielt. Denn grundsätzlich könnte jedes ätherische Öl hilfreich sein, welches für den Menschen in dem Moment am wohltuensden empfunden wird.

Die erste Idee, die den meisten Menschen einfällt ist der Lavendel (Lavandula angustifolia). Hierbei sollte beachtet werden, das Lavendel nicht gleich Lavendel ist.
Der Lavendel zählt mit zu den besterforschtesten ätherischen Ölen, unzählige Studien findet man im Internet und nicht wenige von Prof. Buchbauer aus Wien. (klick hier)

Lavendel fein
Der offizielle oder „echte“ Lavendel führt uns in die höheren Lagen der Haute Provence. Dort wächst er ab 500 m. Auf diesen Feldern wachsen viele unterschiedliche Lavendelpflanzen. Lavendel fein enthält mehr als 100 Inhaltsstoffe. Dies ist einer der Gründe für die vielseitige Anwendung dieses Klassikers der Aromatherapie.

Lavendel extra (Berglavendel usw.)
Hierbei handelt es sich um den wilden Berglavendel aus der Haute Provence.
In den Bergen der Haute Provence, auf über 800 bis 1200 m Meereshöhe, wächst der wilde Berglavendel, ein feiner Lavendel von höchster Qualität mit wertvollen Inhaltsstoffen.  Er riecht kräftiger und schärfer als der Lavendel fein. Sammlergruppen ernten dort in mühevoller und harter Arbeit diese Wildsammlung, denn dort kann nicht maschinell gearbeitet werden wie unten in der Ebene.  Ihn nennt man auch „Heillavendel“.

Weitere Lavendelarten:


Lavandin (Lavandula angustifolia)
auch als "Putzlavendel" bekannt, ziert die Bilder und Postkarten tiefblauer Lavendelfelder aus der Provence.
Der Lavandin hat im Gegensatz zum Lavendel fein einen relativ hohen Anteil an Kampfer und wirkt dadurch eher anregend und wenn sich so mancher unwissende Lavendelöl Käufer wundert, dass er nicht einschlafen kann, sondern eher angeregt sich die Nacht um die Ohren schlägt, dann hat er unwissentlich Lavandin eingekauft. Lavandin wird häufig auf den Ölfläschchen auch als Lavendel deklariert und wenn die botanische Bezeichnung auf dem Etikett fehlt, weiss man eben nicht genau um welchen Lavendel es sich handelt! Er ist kontraindiziert bei Säuglingen und Menschen mit hohem Blutdruck.


Speiklavendel (Lavandula spica)
ein breitblättriger (latifolia) Lavendel, der ca. 28 % 1,8-Cineol enthält, weshalb man ihn z.B. auch bei Bronchitis und Schnupfen, sowie rheumatischen und athritischen Schmerzen einsetzt. Sein Kampfergehalt liegt bei ca. 16 %, daher durchblutungs- und auswurffördernd.
Speiklavendel ist anregend und belebend, fördert die Gehirntätigkeit und könnte daher in Mischungen zur Aktivierung demenziell Erkrankter eingesetzt werden. Da der Borneongehalt (Kampfergehalt) stark schwanken kann, sollte man als Laie bei der Anwendung bei Schwangeren, Säuglingen und Kleinkindern eher vorsichtig sein.


Schopflavendel (Lavandula stocheas)
auch Schmetterlingslavendel genannt. Dieser Lavendel hat einen sehr hohen Monoterpen-Ketongehalt von bis zu 70 % (zusammengesetzt aus ca. 25% Borneon und ca. 45% Fenchon). Neben seinen ausgezeichneten auswurffördernden, antibakteriellen, zellregenierenden und entzündungshemmenden Wirkung, besitzt er nicht unerhebliche Nebenwirkungen. Er kann neurotoxisch und Abortiv wirken und sollte deshalb nur von erfahrenen Aromafachleuten verwendet werden!

Erfahrungsgemäß hilft der Lavendel (Lavandula angustifolia) oft nicht, wenn die Schlafstörungen mit „Unerledigtem“ zusammenhängen, wie z.B. Streitigkeiten, nicht erledigte Arbeit, Unausgesprochenes und auch bei dementen Patienten die auf der Suche sind (Lauftendenz, Suche nach dem Nach Hause Weg usw.).

Auswahlmöglichkeit für Menschen mit Schlafstörungen:

Melisse (Melissa officinalis)
    •    angstlösend
    •    beruhigend (psychisch/physisch)

zu beachten wäre, dass die Melisse im Zusammenhang mit Unruhe, Ängsten und Schlafstörungen immer nur gering (max. 1%ig) dosiert werden sollte, da sonst sogar eine eher belebende Wirkung eintreten kann.

Narde (Nardostachys jatamansi)
    •    stark beruhigend
    •    hormonregulierend
    •    kardiologisch
Der sehr starke (baldrianähnliche) Geruch der Narde verbietet regelrecht eine Überdosierung, daher reicht in Mischungen oft ein Tropfen schon aus.

Zeder (Cedrus atlantica)
    •    stabilisierend (in Krisenzeiten)
    •    bei Heimweh
    •    bei Trennung
    •    beruhigend

 

zeder Kopie

 

Mandarine rot (Citrus reticulata)
    •    beruhigend
    •    entkrampfend
    •    seelisch aufhellend
Durch den zwar sehr geringen Anteil Methylanthranilat (Ester) in der Mandarine, wirkt diese eher entkrampfend (psychisch und körperlich), beruhigend und ausgleichend. Sie ist nicht nur ein Kinderöl, sondern wird meiner Erfahrung nach auch von vielen (männlichen) Erwachsenen sehr gemocht!

Petit Grain Mandarine (Citrus reticulata)
    •    entspannend
    •    entkrampfend
    •    stresslösend
Petit Grain kann helfen alte Gefühle zu verarbeiten, Verdrängtes anzunehmen.

Majoran (Origanum majorana)
    •    nervenberuhigend (Parasympathikus)
    •    beruhigend
    •    stärkend
    •    entkrampfend
Hilft loszulassen statt sich zu ärgern.

Rosengeranie (Pelargonium graveolens)
    •    hilft negative Folgen von Stress zu mildern
    •    ausgleichend
    •    blutdruckregulierend
    •    hormonmodulierend

Muskatellersalbei (Salvia sclarea)
    •    stark ausgleichend
    •    entkrampfend
    •    löst Stagnierendes (auf körperlicher und seelischer Ebene)
    •    hilft loszulösen
    •    hormonell ausgleichend

Ylang-Ylang (Cananga odorata)
    •    leicht blutdrucksenkend
    •    entspannend
    •    beruhigend
    •    sich hingeben
    •    Ärger/Druck/Frust herunterfahren

Jasmin sambac (Jasminum sambac)
    •    stärkt das Vertrauen
    •    hilft bei Ängsten sich einzulassen
    •    hormonmodulierend
    •    stimmungsaufhellend

Benzoe siam (Styrax tonkinensis)
    •    vermittelt Geborgenheit und Wärme
    •    angstlösend
    •    entspannend
Benzoe ist wie eine weiche Wolldecke in die man sich einkuschelt und sich wohl fühlt.

Blutorange (Citrus sinensis)
    •    stressmildernd
    •    entspannend
    •    seelisch aufhellend
    •    fördert die Gelassenheit

Neroli (Citrus aurantium ssp. amara)
    •    bei Schock und Trauer
    •    bei Angst
    •    stimmungsaufhellend
    •    ausgleichend
    •    entspannend
Oft reicht es sogar aus, dass Orangenblütenhydrolat als Spray für Puls oder Dekolletee zu benutzen.

Palmarosa (Cymbopogon martinii)
    •    emotional ausgleichend
    •    stressabbauend
    •    gibt ein Gefühl von flexibler Anpassungsfähigkeit und Sicherheit
    •    hilfreich für praktische Lösungen
    •    hält emotionale Turbulenzen unter Kontrolle

Kamille römisch (Chamaemelum nobile)
    •    stresslösend
    •    stark beruhigend
    •    stark entkrampfend
    •    angstlösend
    •    baut Aggression ab (auch Autoaggression)
Die römische Kamille hat mit den höchsten Esteranteil in ätherischen Ölen. Ester wirken stark körperlich und seelisch entkrampfend- ihr Motto: „Froh, heiter und gelassen“

Diese (kleine) Auswahl ätherischer Öle kann als Übersicht helfen, bei genauem Zuhören im Gespräch mit betroffenen Menschen die passenden Öle in einer Vorauswahl zu finden. Diese sollten immer zum Testen angeboten werden. Letztendlich trifft der Betroffene die Auswahl selbst!

Rituale wie z.B. Fuß- und Handbäder, Handwickel, Ölauflagen oder Atemübungen können bei Einschlafstörungen eine gute Unterstützung bieten. Rituale vermitteln Sicherheit und Zeit über Tagesereignisse und anstehende Dinge nachzudenken, ohne diese mit ins Bett zu nehmen. Somit wird z.B. nächtlichem Grübeln und dem „Gedankenkarussell“ vorgebeugt.

Auch Entspannungsübungen, Duft- oder Phantasiereisen oder wohltuende Anwendungen mit ätherischen Ölen helfen nicht nur am Tag Ruhe zu bewahren, sie Erleichtern auch oftmals das Ein- und Durchschlafen.

Beispiele aus der Aromapflege:

Folie1

 

5 Kopie

 

Folie2

 

Folie3

 

 

In die Auswahl der Öle lasse ich zum einen mein aromatherapeutisches Wissen, als auch die Duftkommunikative Arbeit mit einfließen. Diese Kombination trifft oft den Nagel auf den Kopf.

Wer mehr über Duftkommunikation erfahren oder diese gar lernen möchte findet hier alle nötigen Informationen.

 

Weiterlesen
14491 Aufrufe
0 Kommentare

Aromapflege bei demenziell Erkrankten - eine Herzensangelegenheit

Von unseren fünf Sinnen ist der Geruchssinn sicher derjenige, den den besten Eindruck der Unsterblichkeit vermittelt.
(Salvatore Dali)

Herausforderndes Verhalten bei Patienten mit Demenz

Schulmedizin trifft auf Aromatherapie: von Haloperidol bis Santalol*

(* Santalol ist ein Inhaltsstoff im ätherischen Sandelholzöl mit sehr beruhigender Wirkung)

Mit dem Fortschreiten einer demenziellen Erkrankung kommt es bei den Betroffenen immer mehr zu Einschränkungen in den kommunikativen Fähigkeiten wie auch in den Alltagskompetenzen.
Persönliche Bedürfnisse, Ängste, Gefühle der Überforderung wie häufig auch Schmerzen des Erkrankten können nicht mehr verbal mitgeteilt werden, sondern finden ihren Ausdruck  in einem veränderten Verhalten.  
Dieses kann sich in abwehrenden, agitierten oder auch als aggressiv bezeichneten Verhaltensweisen äußern und das Miteinander im Pflegealltag stark belasten. 
Das gezeigte herausfordernde Verhalten der Patienten führt  in stationären Einrichtungen  oft zum Einsatz von Psychopharmaka. Doch gerade diese Patientengruppe reagiert sehr sensibel auf den Einsatz von Neuroleptika, ernste gesundheitliche Beeinträchtigungen können die Folge sein.  
Aber was lässt sich im Gegenzug tun? 
Die Aromapflege und ihre Arbeit mit ätherischen Ölen findet in der Betreuung und Begleitung von Menschen mit Demenz immer mehr Beachtung. 
Studien und Erfahrungsberichte können heute bestätigen, dass der Einsatz unterschiedlicher pflegerischer Aromaanwendungen bei Unruhe und Erregtheit sehr positiven Einfluss auf die psychische Befindlichkeit des demenzerkrankten Menschen nimmt und zu deutlich mehr Wohlbefinden und seelischer Entspannung beiträgt.
(Text Eva Maria Anslinger)


anslinger


Eva Maria Anslinger und ich haben uns Gedanken gemacht, wie wir Pflegenden  komplementäre Methoden in Begleitung zu den schulmedizinischen Möglichkeiten bei der Pflege demenziell Erkrankter Menschen nahe bringen können. Daraus ist nun dieses Seminar mit folgenden Inhalten entstanden:

Inhalte
    •    Demenz und herausforderndes Verhalten: von Apathie bis Aggression
    •    Begriffsklärung, Ursachen und Hintergründe bei Menschen mit Demenz
    •    Grundlagen der Wirkungsweisen von Psychopharmaka
    •    Nebenwirkungen der Neuroleptika-Therapie bei Menschen mit Demenz
    •    Austausch und Reflektion

Praktische Übungen
    •    Beruhigende ätherische Öle kennen- und anwenden lernen
    •    Beruhigende Kompressen
    •    Tipps aus der Akupressur
    •    Rhythmische Fußeinreibung
    •    Beruhigende Körperausstreichungen

Es ist uns eine Herzensangelegenheit, dass die Arbeit für Pflegende mit demenziell Erkrankten Menschen nicht nur als Belastung, sondern auch als Bereicherung empfunden werden kann, das Pflegende besser das Verhalten von diesen Patienten verstehen und damit umgehen können, dass für alle am Pflegeprozess Beteiligten (Patienten, Angehörige, Pflegende) ein Gefühl von gegenseitigem Vertrauen und Verstehen gibt.

Anmeldung und weitere Informationen finden Sie hier: Schulmedizin trifft auf Aromatherapie oder Schmerz- und Angsterleben bei Menschen mit Demenz

Teil des Pflegekonzeptes bei alten und demenziell Erkrankten Menschen


Alte Menschen leiden oft unter vielen unterschiedlichen Erkrankungen oder auch Mehrfacherkrankungen (Multimorbidität), bekommen viele unterschiedliche Medikamente (Polymedikation) und sind durch vorhandene funktionelle Einschränkungen belastet. Gerade dadurch treten nicht-medikamentöse Therapien bei Demenz Erkrankten immer öfter in den Vordergrund. Die Wirkung der Aromatherapie konnte in einigen Studien belegt werden z.B.:

    •    Mit dem Einreiben von verdünntem Melissenöl konnte in einer placebokontrollierten Studie an 72 Menschen mit schwerer Demenz gezeigt werden, dass bei 60% der Patienten nach vier Wochen dieser Anwendung auf Gesicht und Arme eine 30%ige Verbesserung der Unruhezustände zu verzeichnen war.       
[Ballard, C.G.; O'Brien, J.T.; Reichelt, K., Perry, E.K.: Aromatherapy as a safe and effective treatment for the management of agitation in severe dementia: the results of a double-blind, placebo-controlled trial with Melissa. in J Clin Psychiatry. 63/7, Juli 2002].

    •    Bei Senioren, mit Schlafmedikation wurde der Schlaf untersucht. Danach beobachtete man, wie sie ohne die  Medikamente schliefen->schlecht, anschließend inhalierten sie mit Lavendelöl. Der Schlaf war wieder genau so gut wie mit den Schlafmedikamenten.
[Hardy M, Kirk-Smith M, Strech D: Replacement of drug treatment for insomnia by ambient odour. Lancet 346:701· 1995]

Zu häufig verabreichten Medikamenten bei alten Menschen zählen Benzoediazepine, diese werden eingesetzt als Antidepressiva, Neuroleptika und bei der Behandlung von Ein- und Durchschlafstörungen. Sie haben jedoch erhebliche Nebenwirkungen, z.B. unterdrücken sie die Tiefschlafphase, was wiederum verhindert, dass der Schlaf als erholsam  empfunden wird. Daraus resultiert, das der Patient sich müde fühlt, traurig (depressive Verstimmungen) ist, Schwindelgefühle können auftreten, diese wiederum begünstigen das Sturzrisiko .........

Gerade bei Schlafstörungen bietet uns die Aromatherapie so viele komplementäre Möglichkeiten der Unterstützung. In einem von mir betreuten Pflegeheim in Andernach berichteten mir die Pflegekräfte bei der letzten Schulung, von tollen Erfolgen mit Lavendel-Waschungen, Einreibungen und warmen Handwickeln. Bei einer Bewohnerin wurde die Schlafmedikation vom Hausarzt sogar abgesetzt. Die Bewohnerin nimmt wieder am Leben teil, fühlt sich ausgeschlafen und ausgeglichen.

Lavandula angustifolia zählt zu den besterforschsten ätherischen Ölen.
Ätherische Öle, welche Ester, Linalool (Monoterpenalkohol) oder Sesquiterpenverbindungen enthalten wirken ent-spannend, beruhigend und schlaffördernd (uvm.). Sie können als Badezusatz, Einreibung oder Inhalation angewendet werden und das (bei richtiger Dosierung) ganz ohne Nebenwirkungen!

5 Kopie

Pflegeöl bei Schlafstörungen:
50 ml Johanniskrautöl
5 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
4 Tropfen Melisse (Melissa officinalis)
3 Tropfen Narde (Nardostachys jatamansi)
2 Tropfen Majoran (Origanum majorana)
3 Tropfen Mandarine rot (Citrus reticulata)

Sinnesbiographie

Bei immer mehr demenziell erkrankten Menschen in Deutschland werden in den Alten- und Pflegeheimen immer mehr Angebote geschaffen, um den Menschen ihre Würde und ihre Selbständigkeit so lange als möglich zu erhalten und zu verbessern.

Mit den ätherischen Ölen haben Pflegekräfte eine wundervolle Möglichkeit die Erkrankten auf "sinnliche" Weise vielfältig zu "berühren".
Das Leben der Bewohner besteht nicht nur aus ihrer Akte und Pflegeplanung, aus Daten und Fakten, die Vergangenheit wird oftmals erst wieder lebendig durch die verschiedensten Sinneseindrücke.

Zu einem der wichtigsten Sinneseindrücke gehört das Riechen, denn in unserem "Riechhirn" dem limbischen System, werden alle "Geruchserinnerungen" gespeichert. So kommt es auch, dass wir z.B. beim Geruch von Zimt, Mandarine, Vanille & Co. unweigerlich an die Weihnachtszeit erinnert werden. Viele Kindheitserinnerungen werden geweckt und ein wohliges Gefühl ausgelöst.
Umgekehrt kann es sein, dass der Duft von Lavendel uns an die Seife der ungeliebten Tante erinnert, die bei jedem Besuch ein Küsschen wollte.......

Biographiearbeit in Verbindung mit ätherischen Ölen - duftende Erinnerungen

... Nichts ist drinnen, nichts ist draußen: Denn was innen, das ist außen. So ergreifet ohne Säumnis Heilig öffentlich Geheimnis... (J.W. Goethe)

Naturreine ätherische Öle wirken auch, wenn sie nicht bewusst wahrgenommen werden: Prof. Hildebert Wagner (Direktor des Instituts für pharmazeutische Biologie an der Münchner Ludwig-Maximilian-Universität) wies in Versuchen mit gesunden Personen und Probanden ohne
Geruchssinn (Anosmie) nach, dass z.B.  durch Einatmen von Rosmarinöl bei beiden Gruppierungen die Durchblutung des Gehirns gesteigert wurde.

Im Rahmen der Aromapflege bei demenziell Erkrankten ist eine „gute“ Biographie Arbeit durchaus sinnvoll – hierbei kann herausgefunden werden, welche Gerüche der Patient besonders gerne gerochen, bzw. welche er abgelehnt hat. Diese Kenntnisse können im Rahmen der Pflegeplanung mit einbezogen werden. Dadurch kann auch die Stimmung des Patienten positiv beeinflusst werden.

Anwendungsmöglichkeiten bei:
    •    › Ängsten
    •    › Unruhe
    •    › Schlafstörungen
    •    › Herausforderndes Verhalten
    •    › zur Steigerung des Wohlbefindens
    •    › als Duftanker -> in Verbindung z.B. mit Basaler Stimulation oder der Duftkommunikation
    •    › in der Sterbebegleitung

Handbäder
die „einfache“ alternative zu aufwendigen Fußbädern
Durchführung: einfach  
Zeitaufwand: mäßig 
aktivierend: Rosmarin cineol, Lavandin, Pfefferminze, Wacholderbeere
beruhigend: Lavendel fein, Rose, Rosengeranie, Kamille römisch, Palmarosa, Neroli 10 %,
Melisse 10 %
erwärmend: Ingwer, Benzoe, Tonkaextrakt, Vanilleextrakt
stärkend: Zeder, Narde Vetiver, Patchouli, Angelikawurzel

aromatherapie handbad 1


1- 2 Tropfen ätherisches Öl oder ätherische Ölmischung in eine Waschschüssel mit Wasser (je nach Pflegeziel) emulgieren.
Tipp: Zur Visualisierung kann ein Bild der Pflanze, welche als ätherisches Öl bei der Waschung verwendet wird, dazu gestellt werden.

Kompressen
    •    › zur Schlafförderung mit Lavendel fein, Melisse 10 %, Rose, Petit Grain
    •    › bei Ängsten und Unruhe mit Melisse 10 %, Lavendel fein, Kamille römisch, Neroli 10 %
    •    
Rezeptur für eine Ölkompresse bei Unruhe
1 Eßl. Pflanzenöl (z.B. Johanniskrautöl)
2 gtt. Melisse 10 % (Melissa officinalis)
1 gtt. Neroli 10 % (Citrus aurantium ssp aurantium)

4 Kopie

Weiterlesen
2655 Aufrufe
0 Kommentare

SCHULE FÜR AROMATHERAPIE UND AROMAPFLEGE 

Büro
Schulstraße 17 (Büro)
55767 Schwollen

Seminarhaus
Am Geissler 10
55767 Leisel

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 06787-970630