Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /var/www/site52/htdocs/2015_joomlacms/components/com_easyblog/views/categories/view.html.php on line 166

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/site52/htdocs/2015_joomlacms/libraries/src/Pagination/Pagination.php on line 140

Blog



Über die Anwendung und den sicheren Umgang mit ätherischen Ölen

Johanniskrautöl - doch nicht so photosensibilisierend wie angenommen

 

Am 24. Juni ist Johannistag. Traditionell wurde das Johanniskraut zwischen dem 21. Juni (Sommersonnenwende) und dem 24. Juni (Johanni) geerntet.

Johanniskrautol

Das Johanniskraut-Mazerat ist ein wertvolles Basisölin der  Aromapflege/-therapie. Mit seinen wunderschönen leuchteten gelben Blüten kann man es gut in den Wiesen finden, eine Verwechslung ist kaum möglich, wenn man die Blüten zwischen den Fingern verreibt, hinterlassen sie eine violett-rote Verfärbung auf der Haut. Daher stammt auch der Volksname "Rotöl", denn das fertige Mazerat ist leicht rötlich verfärbt. Dies ist dem Inhaltsstoff Hypericin, einem roten Pigment, zuzuschreiben.

JHK Hypericin Finger Kopie

 

Johanniskraut Knospe Kopie
Hält man die Blätter gegen das Sonnenlicht, so sieht man viele kleine schwarze Pünktchen, es sieht aus als wäre das Blatt mit Nadeln durchstochen(perforiert). Im Volksmund nennt man es deshalb auch Tüpfelchen - Kraut. Der lateinische Name setzt sich also aus den roten Pigmenten und den Löchern in den Blättern zusammen - Hypericum perforatum.

Johanniskraut (Hypericum perforatum) steht meist um die Zeit der Sommersonnenwende (21. Juni), dem  Johannistag in vollster Blüte. An diesem Tag des Jahres, hat die Sonne ihren höchsten Stand erreicht, es ist der längste Tag und die kürzeste Nacht. Dieses Fest wurde seit Urzeiten gefeiert, als ein Fest des Lichtes. Zu diesem Anlass wurden Sonnwendfeuer entzündet und wer darüber sprang, konnte sich von Krankheit heilen und von dunklen Mächten befreien.

Johanniskraut wächst an sonnigen Wegrändern und auf Magerwiesen. Es wird ca. 80 - 100 cm hoch. Er ist extrem hart, weshalb die Bauern ihm den Namen Hartheu gaben, denn das Heu in dem Johanniskraut enthalten war, wurde dadurch härter.

Im Johanniskrautöl sind zwei wesentliche Bestandteile enthalten:

  • Hypericin
  • Hyperforin

4

 

2

 Mehr darüber im Seminar mit Dorothea Hamm - Aromatogramm, ein guter Weg bei schlechten Keimen (Klick hier)

 

3

Verbrennungsähnliche Hautsymptome wurden bei Weidetieren beobachtet, die Johanniskraut fraßen, und werden als Hypericismus bezeichnet. Prof. Dr. Schempp konnte nachweisen, dass die Lichtempfindlichkeit beim Menschen nicht nennenswert erhöht wird. Phototoxische Reaktionen traten bei einer Dosierung von über 110ng/ml auf. Dieser Wert liegt bei der Anwendung der Haut unter 5ng/ml. Daher ist eine Photosensibilisierung durch das Mazerat nicht zu befürchten. Quelle: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=pharm5_29_2003

Paracelsus hat vor mehr als 450 Jahren schon über die Heilwirkung des Johanniskrautes berichtet. Die Pflanze war für ihn eine Art Universalmittel. Er hat es damals schon gegen Depressionen, Melancholie und Hysterie eingesetzt.

 

5

 

Wirkung Johanniskrautol

Johanniskrautöl selbstgemacht:

Die Blüten werden am besten um die Mittagszeit gesammelt und sollten trocken sein. Man benötigt für einen Liter Öl, ca. 250 - 300g Johanniskrautblüten. Ich lasse sie gerne ausgebreitet auf einem Küchentuch noch 1-2 Stunden liegen, damit kleine Tierchen noch rechtzeitig die Flucht ergreifen können. Danach werden die  Blüten in ein helles oder dunkles Schraubglas gegeben und mit 1 Liter kaltgepresstem Olivenöl übergossen.


Alle Pflanzenteile müssen mit dem Öl bedeckt sein.
Etwa 4 Wochen ins Tageslicht stellen. Danach durch ein feines Sieb in eine dunkle Flasche abfüllen und dunkel aufbewahren. Bei kühler und dunkler Lagerung ist ein gutes Johanniskrautöl ca. 2 Jahre haltbar. Als Alternativen zum Olivenöl bieten sich beispielsweise Sesam-, Macadamia- (extrem hautpflegend) oder Sonnenblumenöl an, jedoch ist Olivenöl recht stabil und wird nicht allzuschnell ranzig.

TIPP: Stell ein Öl als Dunkel- und eines als Hellauszug her und mische beide zusammen, so sind die beiden wichtigen Inhaltsstoffe Hypericin und Hyperforin ausreichend vorhanden

Dieses Mazerat wirkt besonders schmerzlindernd bei rheumatischen Beschwerden. Es besitzt muskelentspannende, wundheilende, entzündungshemmende, durchblutungsfördernde, antibakterielle und antivirale Eigenschaften. Außerdem ist es hautpflegend und hilfreich bei Hautproblemen und kann gut mit ätherischem Lavendöl (Lavandula angustifolia) zur Hautpflege bei Sonnenbrand eingesetzt werden.


Hierzu habe ich im letzten Jahr ein neues Mazerat-Experiment gemacht, ich habe 200g Johanniskrautblüten mit 100g Lavendelblüten und Olivenöl mazerieren lassen. Dieses Mazerat kann man genauso einsetzen wie das Johanniskrautmazerat, duftet aber ein wenig krautiger und für mich angenehmer.

Sprühlotion nach dem Sonnenbrand

25 ml Johanniskrautöl
25 ml Rosenhydrolat
5 Tropfen Lavendel fein
5 Tropfen Pfefferminze (für Kinder ab 6 Jahren)
Die Mischung muss vor jedem Aufsprühen geschüttelt werden.

Wusstest Du, dass es auch ein ätherisches Öl vom Johanniskraut gibt?

Die Hauptinhaltsstoffe sind:
Monoterpene, z.B. alpha und beta - pinen
Sesquiterpene (bis 45 %)
Sesquiterpenole
Oxide
und Kohlenwasserstoffe

Das ätherische Öl mische ich gerne in stimmungsaufhellende Körperöle.

Quellenangaben:

Seminar Ursel Bühring und Literatur von Ursel Bührin

Brusteinreibung "Durchatmen"
50 ml Johanniskrautöl
3 Tropfen Benzoe Siam
3 Tropfen Lavendel fein
6 Tropfen Cajeput
3 Tropfen Zeder

Bei Muskulaturschmerzen, Muskelkater oder als Sportöl:
50 ml Johanniskrautöl
5 Tropfen Cajeput
3 Tropfen Lavendel fein
3 Tropfen Latschenkiefer
3 Tropfen Wacholder

 

Wusstest Du, dass es auch ein ätherisches Öl vom Johanniskraut gibt?

Die Hauptinhaltsstoffe sind:
Monoterpene, z.B. alpha und beta - pinen
Sesquiterpene (bis 45 %)
Sesquiterpenole
Oxide
und Kohlenwasserstoffe

Das ätherische Öl mische ich gerne in stimmungsaufhellende Körperöle.

Quellenangaben:

Seminar Ursel Bühring und Literatur von Ursel Bühring

3945 Aufrufe
0 Kommentare

Blasenentzündung - schnelle Hilfe

Aus aktuellem Anlass heute ein paar Tipps die unterstützend und hilfreich bei Blasenentzündungen und aufsteigendem Harnwegsinfekt sein können:

Eukalyptus - Blasenauflage

10 ml Pflanzenöl (z.B. Mandel- oder Olivenöl)
10 Tropfen Eukalyptus globulus (Eucalyptus globulus)

Das Pflanzenöl mit dem Eukalyptus mischen und auf eine Kompresse geben. Die Kompresse zwischen zwei Wärmflaschen anwärmen und dann auf die Blasengegend auflegen. Das ganze mit einem Baumwolltuch abdecken und eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen drauflegen.

Diese Mischung ist nicht für Kinder geeignet, hier würde man evtl. das ätherische Öl der Myrte Anden oder den Eukalyptus radiata nehmen. Die Dosierung wäre 5 Tropfen ätherisches Öl auf 10 ml Pflanzenöl.


Die Blasenauflage wirkt entzündungshemmend, entkrampfend und entstauend und kann 2 - 3 mal täglich angewendet werden. Die Auflage bleibt so lange liegen, wie der Patient es als angenehm empfindet.


Ist der Infekt schon weiter fortgeschritten und die Nieren schmerzen, sollte zusätzlich mit einer Ölmischung eingerieben werden:

50 ml Pflanzenöl (z.B. Johanniskrautöl) oder als schnelles Schüttelbalsam (klick hier)
5 Tropfen Kiefernadelöl (Pinus sylvestris) -> antiseptisch, entzündungshemmend
5 Tropfen Sandelholz (Santalum album) -> analgetisch, entzündungshemmend
3 Tropfen Schafgarbe (Achillea millefolium) -> antiseptisch, entzündungshemmend, analgetisch
5 Tropfen Eukalyptus globulus (Eucalyptus globulus) -> entzündungshemmend, bakterizid, spasmolytisch
5 Tropfen Wacholder (Juniperus communis) -> aquaretisch, stauungslösend, lymphflussanregend

Sheabutter und Pflanzenöl schonend schmelzen, dann die äth. Öle dazu - Deckel drauf gut schütteln
-abkühlen lassen und fertig ist das "Schüttelbalsam"
Selbstverständlich gehört eine akute Blasenentzündung, sowie eine Nierenbeckenentzündung in ärztliche Hand und muss meistens auch mit einer Antibiose abgedeckt werden. Die ätherischen Öle sind hier eine unterstützende und hilfreiche Maßnahme.
Auch die Flüssigkeitszufuhr spielt eine große Rolle und "viel" Trinken ist ein MUSS!!!

Hier noch ein toller Tipp von Eliane Zimmermann:

.... und immer an (kaiser-)natron dazu denken: 3 tägl zwischen den mahlzeiten einen knappen teelöffel auf ein glas lauwarmes wasser. laut einem gynäkologen, der mir das empfahl, wird der harn (kurzzeitig) so basisch, dass die bakterien "platzen" (er illustrierte das mit einer lustigen handbewegung und einem knall-geräusch), die viecher schätzen die übersäuerung).


2163 Aufrufe
0 Kommentare

Ätherische Öle bei Parodontitisbakterien

Eine liebe Kursteilnehmerin hat mich auf einen Artikel in der Zeitschrift "Natürlich gesund & munter" aufmerksam gemacht. Dort wird berichtet, dass man mit ätherischen Ölen und daraus hergestellten Mundwassermischungen gegen aggressive Parodontitisbakterien gezielt vorgehen kann.

Hierzu entnimmt der Zahnarzt einen Abstrich aus der Zahntasche des Patienten und sendet diese an das Mikroökologische Institut in Herborn. Dort werden die Bakterienarten bestimmt und mit Hilfe des sogenannten Aromatogrammes getestet, auf welche ätherischen Öle die Erreger empfindlich reagieren.

Anhand dieses Testes wird dann das entsprechende Mundwasser für die Patienten "ermittelt".
Von dieser tollen Möglichkeit für Paradontose-Patienten berichtete uns auch Dorothea Hamm im Seminar rund um das Thema Aromatogramme im Frühling dieses Jahres. Am 20.-21. März 2014 wird Dorothea nochmals zu dem Thema Aromatogramme im ViVere-Seminarhaus referieren.

Mit selbsthergestelltem Mundwasser kann man auf jeden Fall für eine gute Mundflora und Mundpflege sorgen:

30 ml Wodka (oder Weizenkorn)
  5 Tropfen Salbei (ketonarm) (Salvia officinalis)
10 Tropfen Teebaum (Melaleuca alternifolia)
  5 Tropfen Pfefferminze (Mentha piperita)
  4 Tropfen Thymian thymol 10 % (Thymus vulgaris)
  5 Tropfen Manuka (Leptospermum scoparium)
  

von dieser Mischung 10 Tropfen auf ein halbes Glas Wasser und den Mund damit zwei Minuten ausspülen.

Rosengeranie (Pelargonium graveolens)


Weitere gut geeignete ätherische Öle für die Mundpflege sind:

  • Myrrhe, Rosengeranie -> adstringierend
  • Teebaum, Manuka, Niaouli -> antibakteriell, entzündungswidrig, Schleimhaut regenerierend, schmerzlindernd
  • Zitrone, Pfefferminze -> antibakteriell, erfrischend, kühlend
  • Lemongrass -> antibakteriell, entzündungswidrig
Mischt man die Öle statt in Alkohol, in ein Pflanzenöl wie z.B. Sanddornfruchtfleischöl kann man auch das Zahnfleisch unterstützend damit einmassieren.

Benötigt man eine Mischung als Mundwasser ohne Alkohol geht dies wunderbar z.B. mit Thymian Hydrolat und Solubol (beides hier oder hier zu beziehen)
1276 Aufrufe
0 Kommentare

SCHULE FÜR AROMATHERAPIE UND AROMAPFLEGE 

Büro
Schulstraße 17 (Büro)
55767 Schwollen

Seminarhaus
Am Geissler 10
55767 Leisel

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 06787-970630