Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /var/www/site52/htdocs/2015_joomlacms/components/com_easyblog/views/categories/view.html.php on line 166

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/site52/htdocs/2015_joomlacms/libraries/src/Pagination/Pagination.php on line 140

Blog



Über die Anwendung und den sicheren Umgang mit ätherischen Ölen

Was tun bei einem Zeckenstich???

Seit Wochen kursiert ein Video durchs Netz, in dem gezeigt wird, dass man Pfefferminzöl auf eine festgebissene Zecke drauftropfen soll, damit diese das Weite sucht.

Ich kann nur eindringlich davor warnen dies auszuprobieren, da die Zecke nach dieser Attacke ihren gesamten Speichel in die Wunde "erbricht", und damit die Krankheitskeime besonders gut und vielzählig in die Bisswunde gelangen. Dies kann zu schweren Erkrankungen führen.


Zudem hat ein Arzt dies im Selbstversuch ausprobiert und es funktioniert nicht!!!!
http://www.mimikama.at/allgemein/brandgefaehrlich-zecken-problemlos-entfernen/

Fotolia 36065038 XS                                           Bild Fotolia © Carola Vahldiek

Bitte entferne die Zecke mit einer Zeckenkarte oder Pinzette vollständig  ohne sie dabei zu quetschen. Danach und wirklich erst danach kann man einen Tropfen sehr frisches und qualitativ hochwertiges Nelkenknospenöl (z.B. von Primavera, Farfalla, Neumond, Feeling usw) mit einem Wattestäbchen auftupfen. Bei kleineren Kindern bis 4 Jahre 2 Tropfen Nelkenknospenöl mit 2 ml Johanniskrautöl verdünnen und auftupfen.

Meine Kollegin Anja Maurer ist Expertin auf dem Gebiet, sie hat folgende Tipps:


Wenn man nichts zur Hand hat, kann man auch mit ein paar Haaren eine Schlinge um die Zecke legen und sie köpfen. Der im Körper verbleibende Kopf eitert dann von alleine raus. FSME-Viren werden  sofort mit dem Zeckenspeichel übertragen. Bei Borrelien und anderen Erregern sieht das anders aus - die brauchen eine Zeit, bis sie aus dem Zeckendarm über den Blutstrom in den Körper des nächsten Wirtes gelangen. Da ist schnelles Handeln wichtiger als das Zuwarten auf einen Arzt.


Eine Mischung nach einem Zeckenstich kann z.B. sein:
2 ml ätherisches Teebaumöl
1 ml ätherisches Manukaöl
2 ml ätherisches Lavendelöl
Erst stündlich pur auf die Stichstelle und dann später verdünnt über einen Zeitraum von 6 Wochen, dem Nachbeobachtungszeitraum bei Zeckenstichen.

Einen tollen Bericht zum Thema findet ihr auch bei Eliane klick hier

Zur Abwehr von Zecken und Insekten gibt es leider keinen 100 prozentigen Schutz, vielmehr hat sich gezeigt, dass bei einem Menschen das hilft und beim anderen eher eine andere Mischung. Daher bleibt nichts anderes als ausprobieren übrig.

Hier ein paar Möglichkeiten:

Vor dem Aufenthalt im Freien mit Kokosfett (BIO) großzügig einreiben - diese Methode ist sogar für Babys schon geeignet und sehr hautfreundlich, zudem duftet es einfach lecker. Auch Haustiere können so behandelt werden. Zudem kann man diesen zusätzlich Kokosfett ins Futter geben.

Kokos-Mückenschreck für Erwachsene

100 g Kokosfett (BIO)
15 Tropfen Eukalyptus citriodora
15 Tropfen Rosengeranie
10 Tropfen Patchouli
10 Tropfen Lavandin super
10 Tropfen Zeder

 Rosengeranie Kopie

Kokos-Mückenschreck für Kinder ab 4 Jahren

100 g Kokosfett
8 Tropfen Eukalyptus citriodora
8 Tropfen Zeder
6 Tropfen Lavandin super
4 Tropfen Teebaum

Zusätzlich kann es hilfreich sein ein Spray für Rucksack oder Tasche mit dabei zu haben, um zwischendurch auch die Kleidung und die Haut zu besprühen.

 

Fotolia 84216083 XS

Bild Fotolia © Calado

Insekt-Weg-Taschenspray
25 ml Wodka oder Weizenkorn
25 ml Lavendelhydrolat
10 Tropfen Eukalyptus citriodora
5 Tropfen Zeder
5 Tropfen Lavandin super
2 Tropfen Nelkenknospe

 

Um die Plagegeister in der Wohnung fernzuhalten:

Gerade in der warmen Jahreszeit stehen Fenster und Türen offen, diese Gelegenheit nutzt auch so manche Mücke, um einen ungebeten Besuch abzustatten. Da sich Duftlampen als ungeeignet herausgestellt haben, kam mir eine andere Idee:

Ich klebe Filzflecken, welche man eigentlich als Kratzschutz unter Fußbeine klebt  an die Fensterscheiben oder deren Rahmen und bedufte sie mit ein paar Tropfen folgender Mischung:

20 Tropfen Rosengeranie (Pelargonium graveolens)
20 Tropfen Lavandin (Lavandula hybrida)
6 Tropfen Patchouli (Pogostemon cablin)
10 Tropfen Lemongrass (Cymbopogon flexuosus)
10 Tropfen Citronella (Cymbopogon nardus)
4 Tropfen Nelkenknospe ( Syzygium aromaticum)

Sollten die kleinen Biester trotzdem zugestochen haben gibt es auch hier dufte Hilfe:

Juck-weg-Roll-on

10 ml Wodka
5 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
3 Tropfen Teebaum (Melaleuca alternifolia)
2 Tropfen Melisse (Melissa officinalis)
2 Tropfen Pfefferminze (Mentha piperita) (für Kinder unter sechs Jahren weglassen)

das ganz in eine Roll-on Flasche geben und vor Gebrauch gut schütteln.

Kühlt und nimmt den Juckreiz, nach Insektenstichen.

Mehr solcher hilfreicher Tipps und Informationen gibt es auch in unserem Seminar (für Jeder(frau) mann) "Mit Aromatherapie durchs ganze Jahr" klick hier

 

16360 Aufrufe
0 Kommentare

Aromatherapie Collagen 2016

Liebe Blog-LeserINNEN,

in diesem Jahr habe ich einige Collagen erstellt - diese habe ich nun in einer PDF zusammengefasst und für Euch hier als Überblick hochgeladen.

Einige der Collagen habe ich noch mit zustätzlichen Tipps ergänzt.

Viel Freude wünsche ich beim Anschauen.

 

 

3025 Aufrufe
0 Kommentare

Herpes, Gürtelrose & Co. mit ätherischen Ölen begleitend behandeln

Herpes simplex (HSV-1) betrifft rund 80% aller Menschen. Es handelt sich um ein "schlummerndes" Virus, denn hat man sich einmal infiziert, kommt es bei vielen Menschen (ca. 40%) häufiger zu einem wiederholten Ausbruch. Das Wort Herpes stammt aus dem griechischen und bedeutet soviel wie "kriechen". Genauso breiten sich die kleinen fiesen Bläschen auch aus, nämlich kaum nach dem ersten spürbaren Kribbeln, meist an der Lippe, werden es in den ersten Stunden und Tagen immer mehr davon.

Durch die Anwendung ätherischer Öle kann gerade schon im Anfangsstadium, also beim ersten Kribbeln, die Ausbreitung der Bläschen stark vermindert werden. Zudem gibt es immer mehr Virusstämme die gegen die üblichen Medikamente wie z.B. Aciclovir resistent geworden sind.Heidelberger Wissenschaftler rund um Prof. Reichling haben herausgefunden, dass das ätherische Öl der Zitronenmelisse den Befall der Zellen mit Herpesviren blockiert. Ihr Öl verringert die Infektion einer Zellkultur mit Herpes-Viren um mehr als 97 %, indem es die Viren vor dem Befall der Zellen blockiert. Auch andere ätherische Öle haben sich als sehr gut wirksam gezeigt:

  • Melisse (Melissa officinalis)
  • Ravintsara (Cinnamomum camphora CT 1,8-Cineol)
  • Teebaum (Melaleuca leucadendra)
  • Manuka (Leptospermum scoparium)

Ravintsara ist ein tolles ätherisches Öl immer wenn die Immunabwehr geschwächt ist und genau dann hat das Herpes Virus "freie Bahn". Es ist sehr hautfreundlich und gut verträglich und kann daher in Mischungen wunderbar auf die von Herpesbläschen befallene Haut aufgetragen werden.

Auch das Melissenhydrolat zeigte lt. Prof. Reichling eine erstaunliche Wirkung bei Herpes simplex infektionen und ist sogar für Kinder mit Windpocken eine tolle Ergänzung zu den üblichen Medikamenten. Es kühlt, wirkt juckreizlindernd und schmerzstillend.

Als Basisöl empfiehlt sich Johanniskrautöl oder Calophyllumöl.

Grundmischung bei Herpes labialis

10 Tropfen Melisse 10% (z.B. von Farfalla)
10 Tropfen Teebaum (ganz frisch)10 Tropfen Manuka
10 Tropfen Ravintsara

mit dieser Mischung kann bei den ersten Anzeichen mit einem Wattestäbchen die betroffene Hautstelle sofort betupfen. Danach gibt man von der Grundmischung 10 Tropfen auf 5 ml der oben genannten Basisöle und betupft damit die Haut weiter. Zusätzlich darf die Haut zwischendurch immer mit Melissenhydrolat besprüht werden.

 

Gürtelrose (Herpes Zoster)

Ist das Immunsystem geschwächt z.B. durch Stress, können selbst Jahre nach einer Windpocken Infektion die schlafenden Varizella-Zoster-Viren aktiv werden. Diese lösen die sogenannte Gürtelrose aus. Der Name "Gürtelrose" entstand, weil sich der rötliche, pustelartige Ausschlag von der Wirbelsäule ausgehend halbseitig oder sogar ganz gürtelförmig um den Körper ausbreitet. Der Begriff Zoster ist dem lateinischen Wort "cingulum" - "Gürtel entlehnt.

350000 - 400000 Menschen in Deutschland erkranken jährlich an Herpes Zoster. Das Virus verweilt oder schläft nach durchstandenen Windpocken in den Nebenwurzeln des Rückenmarks und den daraus entspringenden Nerven den sog. Spinal-Ganglien bzw. den Ganglien der Hirnnerven. Die ersten Anzeichen einer Herpes Zoster Erkrankung sind oft Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen oder ein allg. Krankheitsgefühl. Nicht selten entzünden sich die Nervenendungen, welches sich in Kribbeln, Brennen oder gar starken Schmerzen bemerkbar macht. Danach erscheinen Flecken, die schließlich schmerzhafte, juckende Bläschen bilden. Die in den Bläschen befindliche Flüssigkeit enthält den Zoster Virus und ist ansteckend. In seltenen Fällen kann auch das Gesicht bzw. der Kopf entlang des Trigenimusnerves betroffen sein. Befällt das Virus dann auch noch den Nervus ophtalmicus (Augapfelnerv), besteht die Gefahr von Schädigungen der Hornhaut bis hin zur Erblindung.

IMG 20161024 WA0003

Durch die heftigen Schmerzen bei Gürtelrose sind Patienten oft sehr gereizt oder verfallen in eine depressive Stimmung. Der Krankheitsverlauf kann bis zu 4 Wochen dauern. Die Bläschen trocknen ein und hinterlassen keine Narben. Jedoch in manchen Fällen können die Nervenschmerzen auch noch über Wochen und Monate, manchmal sogar Jahre anhalten - dies nennt man dann Post-Zoster-Neuralgie.

Da bei dem Herpes Zoster die Haut mitunter sehr berührungsempfindlich geworden ist, kann man diese mit Melissenhydrolat besprühen. Wie oben beschrieben wirkt dieses antiviral, schmerzlindernd, juckreizstillend und erfrischend. Die betroffenen Hautpartien können jedoch auch mit einer Aromapflegemischung betupft werden, dadurch kann der Heilungsprozeß beschleunigt werden. Auch Schmerzen und Spannen der Haut, die durch das Eintrocknen der Bläschen entstehen werden verbessert und evtl. die Gefahr einer Post-Zoster-Neuralgie verringert.

Ömischung zum Betupfen

50ml Johanniskrautöl oder Calophyllum
5 Tropfen Ravintsara
5 Tropfen Melisse 10%
5 Tropfen Rosengeranie
5 Tropfen Teebaum

mit dieser Mischung werden die betroffenen Hautstellen 2-3 x täglich vorsichtig betupft.

Sollte der Patient jedoch zu starke Schmerzen beim Betupfen empfinden kann die Mischung auch als Sprühemulsion angwendet werden:

30ml Johanniskrautöl oder Calophyllum
20ml Melissenhydrolat
5 Tropfen Ravintsara
5 Tropfen Melisse 10%
5 Tropfen Rosengeranie
5 Tropfen Teebaum

die Emulsion vor jeder Anwendung gut schütteln, da sich Hydrolat und Pflanzenöl nicht verbinden.

 

Rosengeranie Kopie

                                                                          Rosengeranie Foto Sabrina Herber

Die Post-Zoster-Neuralgie

Bei etwa jedem 10. Patient verbleiben noch einige Monate nach dem Abklingen der Gürtelrose starke Schmerzen. Hier liegt vermutlich eine anhaltende Nervenschädigung vor. Dies ist für die Patienten eine sehr belastende und schmerzhafte Situation. Die Bläschen sind längst abgeheilt und man sieht eigentlich nichts mehr. Das macht das Verständnis und die Behandlung der sehr schmerzhaften Post-Zoster-Neuralgie nicht einfacher.

Neben den schulmedizinischen Maßnahmen kann die Aromapflege unterstützend eingesetzt werden. So können Schmerzen und die oft sehr beeinträchtige psychische Verfassung der Patienten verbessert und der Krankheitsverlauf evtl. verkürzt werden.

Kühlender Spray

100ml Pfefferminzhydrolat (ohne Alkohol)
4 Tropfen Pfefferminze

vor jeder Anwendung gut schütteln.

Diese Mischung kühlt und lindert die schmerzenden Areale.

Zudem können stimmungsaufhellende ätherische Öle für die Duftlampe, Roll ons, Riechdöschen oder Duftkompressen die Stimmung der Betroffenen verbessern. Die passenden ätherischen Öle sollten vom Patienten selbst ausgewählt werden.

Eine kleine Auswahl ätherischer Öle welche als stimmungsaufhellend gelten:

  • Zitrusschalenöle insbesondere Bergamotte, Grapefruit, Blutorange
  • Neroli
  • Tonka, Vanille, Benzoe
  • Kamille römisch sorgt zudem auch für körperliche Entspannung und beruhigt das Gemüt
  • Jasmin und Rose regen den den Thalamus an Enzephaline auszuschütten. Enzephalin ist ein Peptidhormon welches analgetisch und stimmungsaufhellende Wirkungen besitzt.

Körperspray "Seelenwohl"

30ml Orangenblütenhydrolat
20ml Rosenhydrolat
3 Tropfen Kamille römisch
3 Tropfen Neroli 10%
2 Tropfen Bergamotte
2 Tropfen Rosen Absolue
5 Tropfen Limette

 

Windpocken

Windpocken werden auch durch den Varizella-Zoster-Virus ausgelöst. Der Name kommt daher, dass das Virus als sehr ansteckend gilt und über einige Meter in der Luft übertragen wird. Sie betreffen überwiegend Kinder im Vorschulalter und führen bei den meisten Infizierten zu einer lebenslagen Immunität. Am unangenehmsten sind die juckenden Pusteln, welche möglichst nicht aufgekratzt werden sollten, da sie zum einen sehr ansteckend sind und zum anderen sonst Narben hinterlassen.

Windpocken                                                                                                           Bild © Dan Race

Um dies zu verhindern versucht man möglichst juckreizstillende Medikamente und Lotionen zu verwenden. Auch die Aromatherpie bietet hier eine Vielzahl von Möglichkeiten, welche selbst für Kinder gut geeignet und gut vertäglich sind.

Juckreizstillende Mischung zum Betupfen

50ml Johanniskrautöl
2 Tropfen Rosengeranie
2 Tropfen Palamrosa
4 Tropfen Teebaum (sehr frisch)
2 Tropfen Melisse 10%2 Tropfen Ravintsara

zusätzlich kann zwischen durch mit Melissen- oder Rosenhydrolat gesprüht werden. Dies kühlt und wirkt juckreizstillend.

Manchmal haben Kinder auch einige Bläschen im Mund oder in den Mundwinkeln, diese können vorsichtig mit Sanddornfruchtfleischöl betupft werden.

Ist die Kopfhaut betroffen kann eine Mischung aus 50ml Melissenhydrolat mit einem Tropfen Rosengeranienöl aufgesprüht werden.

 

 

14199 Aufrufe
0 Kommentare

Lavendel, Manuka und Immortelle

....eigentlich aus der Not herausgeboren ist diese Mischung am Freitag Nachmittag, nachdem meine Schwägerin mir eine "Ich-brauch-Deinen-Rat"-Mail geschickt hat:

Hi Sabrina,
welches Öl kann ich Marlin
(Anmerkung von mir: Marlin ist mein Neffe und 4 Jahre alt) Auftragen? Wahrscheinlich Blasenbildung nach Insektenstich, aber Blasen sind ganz hartnäckig! Gruß M.

Folgendes Foto hat sie mir mitgesendet


Am Nachmittag 25.10.12

Bei einem Anruf habe ich sie ersteinmal gefragt welche Öle ihr zu Verfügung stehen. Von meinen Vorschlägen Lavandula angustifolia (Lavendel fein), Leptospermum scoparium (Manuka) und Melissa officinalis (Melisse) hatte sie nur die ersten beiden Öle. Wie sich dann herausstellte besaß sie noch ein Fläschlein Helicrysum italicum (Immortelle).

Wir entschieden uns folgende Mischung anzuwenden:

10 ml Olivenöl (Bio-Qualität)
4 Tropfen Lavandula angustifolia (Lavendel fein)
4 Tropfen Leptospermum scoparium (Manuka)
2 Tropfen Helicrysum italicum (Immortelle)


Mit der nun folgenden Mail und dem dazugehörigen Foto am nächsten Tag, habe ich nun wirklich nicht gerechnet!!

Hallo Sabrina!
Schau mal Marlins Bein nach 1 Tag Behandlung mit den Ölen!  Und keine entzündungshemmende Salbe oder sonstiges hat gegriffen! LG M.

Nachmittag 26.10.12

 Blasenbildung fast vollständig verschwunden!



Die letzte Mail mit Foto stammt von heute Nachmittag also genau 3,5 Tage nach dem erstmaligen Auftragen der Mischung:

Liebe Sabrina,
nur noch verkrustet, nicht mehr blasig! Danke! LG M.

Nachmittag 30.10.12



Entzündung fast vollständig abgeheilt!!



Hier ein paar Gedanken zu meiner Ölauswahl:

Helicrysum italicum -->

Diketone auch kurzgesagt Dione sint Moleküle mit zwei Ketonfunktionen. Sie sind sehr gut verträglich und hauptsächlich wegen ihrer antikoagulierenden Wirkung (z.B. in der Behandlung von Hämatomen siehe hier und hier) bekannt. Außerdem wirken sie leicht entzündungshemmend und epithelisierend!

Ein kleiner Anteil von Borneol (ca. 6 %) kann bakterizid wirken.

Monoterpene haben eine entzündungshemmende Wirkung.

Leptospermum scoparium --> 

mit bis zu 33 % Triketonen (sehr gut verträgliche Ketone!) wirkt dieses Öl stark antibakteriell, hautregenerierend und entzündungshemmend und ist dabei auch noch sehr hautfreundlich!

bei über 60 % Sesquiterpenen  ist dieses Öl "Balsam für Haut- und Nervensystem) und wirkt tatsächlich beruhigend auf die Hautnerven.

Manuka in Irland
Diesen und noch viele andere wunderschöne und interessante Bäume und Pflanzen kann man bei einer der wundervollen Seminarwochen bei Eliane in Irland er-LEBEN und bestaunen. Den neuen aktuellen Flyer gibt es hier.

Lavandula angustifolia -->

ca. 35 % Monoterpenole, davon ein großer Anteil Linalool (Lavendealkohol), wirkt Lavendel bakterizid, antiinfektiös.
Er wirkt zudem juckreizstillend, schmerzlindernd und epithelisierend.




896 Aufrufe
1 Kommentar

SCHULE FÜR AROMATHERAPIE UND AROMAPFLEGE 

Büro
Schulstraße 17 (Büro)
55767 Schwollen

Seminarhaus
Am Geissler 10
55767 Leisel

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 06787-970630