Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /var/www/site52/htdocs/2015_joomlacms/components/com_easyblog/views/categories/view.html.php on line 166

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/site52/htdocs/2015_joomlacms/libraries/src/Pagination/Pagination.php on line 140

Blog



Über die Anwendung und den sicheren Umgang mit ätherischen Ölen

Basics Ätherische Öle Teil 1

Für mich und viele alte Hasen und Häsinnen ist der tägliche Umgang mit ätherischen Ölen und ihre Anwendung so selbstverständlich wie das Zähneputzen. Durch meine administrative Tätigkeit in verschiedenen Facebook Gruppen und Gesprächen mit Menschen in meinem Umfeld, erlebe ich es immer wieder, dass so viele überhaupt nicht wissen, wie sie ätherische Öle richtig einsetzen können.

Dies hat mich dazu veranlasst eine kleine Serie über die wichtigsten Basics zu starten und ist für Einsteiger bestens geeignet um sich schnell mit dem Thema vertraut zu machen.

Geschichtliches

Die Verwendung ätherischer Öle geht vermutlich bis in die Zeit um 3000 v. Chr. zurück. In dieser Zeit wurden schon Blüten und Kräuter destilliert um Hydrolate zu gewinnen. Diese Destillate sind nicht mit den ätherischen Ölen der heutigen Zeit zu vergleichen. Auch die Erwähnung verschiedener "Essenzen" in der Bibel beweist nicht, dass es sich um die Verwendung ätherischer Öle oder der erwähnten Pflanze handelt. 

Später haben die Araber dann die Destillation neu entdeckt und im Mittelalter weiterentwickelt. Die Franzsosen nutzten allerdings die teueren Düfte (im Mittelalter) nicht nur als Parfum, sondern vor allem um unangenehme Körperausdünstungen zu übertünchen, denn waschen war sozusagen "out".

Im zwanzigsten Jahrhundert prägte dann vor allem der franzsösische Chemiker René-Maurice Gattefossé (* 1881 bei Lyon; † 1950 in Casablanca) die heutige Aromatherapie maßgeblich mit. Bei einem Laborunfall erlitt er schwerste Verbrennungen mit einer schweren Wundbrandinfektion. Diese damals noch tödlich verlaufende Infektion behandelte er mit Lavendelöl. Der Erfolg der Behandlung veranlasste ihn sich der Aromatherapie voll und ganz zu widmen.

Heute werden ätherische Öle nicht mehr nur für die Raumbeduftung verwendet, sondern finden Einsatz in der Schulmedizin und der Pflege. Mittlerweile gibt es hunderte Studien über die Wirksamkeit z.B. bei Tumorerkrankungen, bei multiresistenten Keimen, zur Schmerzreduktion und vielem mehr.

Was sind eigentlich ätherische Öle?

Das Wort "ätherisch" bedeutet soviel wie "himmlisch". Ätherische Öle werden aus vielen Pflanzen und unterschiedlichen Pflanzenteilen gewonnen. Es handelt sich um hochkonzentrierte pflanzliche Stoffe. Ein ätherisches Öl ist ein sogenanntes Vielstoffgemisch und enthält nicht selten mehrere hundert unterschiedliche Inhaltsstoffe. Diese entstehen durch verschieden Stoffwechselprozesse in der Pflanze.

Ätherische Öle sind nicht wasserlöslich! Dies bedeutet, wenn sie als Bade- oder Waschzusatz verwendet werden, müssen sie zuerst emulgiert werden.

Mögliche Emulagoren für Badezusätze sind:

  • Salz
  • Sahne oder Kaffeesahne
  • Honig
  • Pflanzenöl wie z.B. Mandel- oder Olivenöl

Wichtig: Vermische erst das ätherische Öl mit dem Emulgator und gib dann diesen Mix dem Bade- bzw. Waschzusatz zu.

Dosierung:

Vollbad: max. 5-10 Tropfen ätherische Öle

Fuß- oder Handbad: 2-4 Tropfen ätherische Öle

Beachte: Zitrusöle können gerade in Verbindung mit warmem Wasser die Haut empfindlicher Menschen reizen.

 

Zurück zur Frage was ätherische Öle eigentlich sind....

Ätherische Öle sind das essentielle einer Pflanze, sie schützen diese und liefern ihr Energie!

 

Wie werden ätherische Öle gewonnen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ätherische Öle aus den Pflanzen herauszulösen:

  • Wasserdampfdestillation
  • Kaltpressung
  • Alkoholextraktion
  • Absolues
  • Co-Destillation
  • Enfleurage

Die häufigste Gewinnungsmethode ist die Wasserdampfdestillation. Die meisten therapeutisch verwendeten ätherischen Öle werden so gewonnen.

Hierbei wird Wasser erhitzt bis es verdampft, der Wasserdampf steigt durch das Pflanzenmaterial hindurch und nimmt die wasserlöslichen und die wasserunlöslichen (ätherischen Öle) Bestandteile "huckepack" und entreist diese der Pflanze. Nun muss der Wasserdampf abgekühlt werden. Daraus entsteht nun das ätherische Öl, welches sich wieder vom Wasserdampf abscheidet, da es ja wasserunlöslich ist und das  sogenannte Hydrolat.

Im Hydrolat befinden sich nun die wasserlöslichen Bestandteile der Pflanze wie z.B. Phenylethanol im Rosenhydrolat oder die Rosmarinsäure uvm.

Merke: Das Hydrolat ist ein Nebenprodukt der Wasserdampfdestillation und kann auch nur hierbei gewonnen werden!

 

Soviele Pflanzen - so wenig ätherisches Öl:

Wusstest Du dass

 

Buchempfehlung: 

Hydrolate von Eliane Zimmermann, ISBN: 978-3-200-03370-2

 

Wie erkenne ich

 

Einkaufsmöglichkeiten

Einkaufsempfehlungen 1

 

Dosierungsempfehlungen im Überblick

Expose Buchprojekt 1

Weitere Informationen, Tipps und Anregungen demnächst im Teil 2!

 

3927 Aufrufe
0 Kommentare

Ängste & Co.

Heute unterrichtet die wunderbare Jeanine Jung in meinem Seminarhaus das Thema "kleine Kugel - GROßE Wirkung; die homöopathische Hausapotheke" (klick hier). Jeanine ist Heilpraktikerin mit eigener Praxis. Zu ihren Fähigkeiten zählt auch die Akupunktur. Da ich schon seit einiger Zeit wieder starke Schmerzen im Nackenschulterbereich habe, hat sie mir angeboten mir ein paar Nadeln zu "setzen". HA - ich und Nadeln.....das ist so eine Geschichte für sich. Anhand meiner Ängstlichkeit und meiner Reaktion, konnte sie nun auch noch meinen "homöopathischen Typen" bestimmen, bleibt aber mein Geheimnis ;-)

Die anderen Seminarteilnehmer waren über meine wirklich große Angst vor den Nadeln und meiner Reaktion doch sehr belustigt - ist ja auch seltsam wenn ein erwachsener Mensch "sich so anstellt".

Aber ich glaube ähnliche unsinnige Ängste plagen doch so einige von uns, oder?

Angstgefühle beginnen schon im Kindesalter mit der Angst z.B. vor Hunden, der Angst vorm Hinfallen, der Angst vorm Alleinsein usw. und gehen bis zu unserem Lebensende mit der Angst vor dem Sterben.

Für diese alltäglichen "ängstlichen" Gefühle können ätherische Öle hilfreiche Begleiter sein. Wie schon oft beschrieben gehen Düfte direkt ins limbische System, welches auch als Duftgedächtnis beschrieben wird. Dort werden bestimmte Botenstoffe wie z.B. Serotonin, Encephalin, Adrenalin usw. ausgeschüttet, welche direkten Einfluss auf unsere Emotionen haben.
Auch die "normalen" Angstgefühle jedes Menschen können bestimmte Symptome vor dem mit der Angst besetzten Ereigniss, auslösen:

  • Herzrasen
  • Muskelverspannungen
  • Schlafstörungen
  • Unruhe
  • Schweißausbrüche
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • der  Situation aus dem Weg gehen - davonlaufen

Nicht selten führen diese Gefühle zu großem Stress bei den Betroffenen.

Wusstest du dass

Ängste bei Kindern können mit dem Einsatz ätherischer Öle in der Duftlampe, im Bad, im Massageöl oder als Parfum in einem kleinen Roll on sehr hilfreich sein:

  • Mandarine rot (Citrus reticulata) - beruhigend
  • Melisse (Melissa officinalis) - beruhigend, angstlösend
  • Neroli (Citrus aurantium) - auch als Notfallöl (aromatische Rescue Tropfen) bekannt
  • Benzoe (Styrax benzoe) - einhüllend, vermittelt Geborgenheit
  • Tonka (Dipteryx odorata) - s.Benzoe
  • Vanille (Vanilla planifolia) - s. Benzoe
  • Lavendel (Lavandula angustifolia/vera) - beruhigend, schlaffördernd
  • Kamille römisch (Anthemis nobilis) - beruhigend
  • Zeder (Cedrus atlantica) - stärkend, mutmachend
  • Bergamotteminze (Mentha citrata) - ausgleichend auf das ZNS

Hierzu sollte sich das Kind zwei der genannten Öle aussuchen, welche es am liebsten mag.

Mutöl für Kinder (z.B. bei Schulwechsel, bei Trennungsängsten usw.)
50 ml Johanniskrautöl (im Sommer ein anderes Basisöl verwenden)
2 Tropfen Zeder
4 Tropfen Mandarine rot
2 Tropfen Vanille
2 Tropfen Neroli

Nun noch ein paar Beispiele alltäglicher Ängste:

Prüfungsangst
Meist beginnt diese Form der Angst Tage, manchmal sogar Wochen vor dem eigentlichen Prüfungstermin. Es kommt zu Schlafstörungen, Konzentrationsproblemen beim Lernen, Durchfällen uvm.
Hier haben sich folgende ätherische Öle bewährt:

  • Lavendel (Lavandula angustifolia/vera) - beruhigend, ausgleichend, schlaffördernd
  • Melisse (Melissa officinalis) - angstlösend, beruhigend
  • Zeder (Cedrus atlantica) - stärkend, mutmachend
  • Basilikum (Ocimum basilicum) ct. Linalool - angstlösend, blutdrucksenkend, ausgleichend auf das ZNS
  • Kamille römisch (Anthemis nobilis) - beruhigend
  • Neroli (Citrus aurantium) - blutdrucksenkend, nervenberuhigend
  • Petit Grain (Citrus aurantium ssp. aurantium) - nervenberuhigend, stressregulierend
  • Bergamotte (Citrus aurantium ssp. bergamia) - beruhigend, antidepressiv, ausgleichend auf die Psyche
  • Weihrauch (Boswellia sacra) - beruhigend
  • Majoran (Origanum majorana) - wirkt stark auf den Parasympathikus (dieser ist zuständig für Ruhe, Ausgeglichenheit usw.), blutdrucksenkend
  • Zypresse (Cupressus sempervirens) - zentrierend, neurotonisch
  • Rosmarin (Rosmarinus officinalis) ct. Cineol - konzentrationsfördernd, neurotonisch

Duftlampe "Konzentration"
5 Tropfen Zitrone
2 Tropfen Rosmarin cineol
2 Tropfen Lavandin super

Körperöl 
50 Johanniskrautöl
3 Tr. Zeder
3 Tr. Lavendel fein
2 Tr. Zypresse
4 Tr. Bergamotte

Riechfläschchen zur Prüfung
4 Tr. Neroli
2 Tr. Kamille römisch
4 Tr. Bergamotte
2 Tr. Petit Grain
1 Tr. Zypresse
2 Tr. Melisse

Flugangst
Hier können alle oben genannten Öle zum Einsatz kommen, zusätzlich bei Übelkeit kann noch Zitrone (Citrus limonum), Pfefferminze (Mentha piperita) und Ingwer (Zingiber officinalis) dazu gemischt werden.

Riechfläschchen bei Flugangst
4 Tr. Neroli
3 Tr. Zeder
3 Tr. Bergamotte
2 Tr. Lavendel fein
2 Tr. Petit Grain
4 Tr. Zitrone 
1 Tr. Pfefferminze 


Ängste entstehen auch vor Operationen, hier hat man sogar festgestellt, dass es  Sinn macht, das Bett des Patienten, in dem er vor der OP lag, neu zu beziehen, bevor er nach der Operation wieder in dieses gelegt wird. Der Schweiß nimmt durch die Angst einen anderen Geruch an und dieser (Angstschweiß) könnte sich negativ auf die Psyche und den Heilungsverlauf auswirken. 
Vor der Operation kann man den Patienten Ölläppchen zum riechen anbieten mit Lavendel fein oder Kamille römisch und bei Kindern auch gerne Mandarine rot.

Neroli

"Das Seelenwasser" - Nerolihydrolat

eins meiner wichtigsten und am häufigsten angewendeten Hydrolaten, bei allen seelischen Schieflagen, bei Angst, Unruhe, Schlaflosigkeit, Nervosität und Schock, oder einfach weil es schön duftet!
In der Aromapflege kann es als eine tolle Alternative zum recht kostspieligen ätherischen Neroliöl z.B. vor chirugischen oder diagnostischen Eingriffen, als Körperspray, Raumspray, in der Duftlampe oder als Kompresse genutzt werden.
Gerade für Kinder empfehle ich dieses Hydrolat viel lieber als das ätherische Öl, da es ganz sanft Ängste, Unruhe und Blockaden lösen kann. Kinder benötigen immer eine viel geringere Dosierung als Erwachsene gerade wenn es um seelische Probleme geht. Hier dosiere ich selbst bei etwas größeren Kindern die ätherischen Öle bei maximal 0,4 - 0,5 %.

Angst bei Atmennot

1 Tropfen Weihrauch (Boswellia sacra) auf eine Kompresse und dem Patienten zum Riechen anbieten

sollte der Weihrauch zu heftig sein, kann zusätzlich ein Tropfen Orangenöl dazugetropft werden.

 

Zahnarztangst

"Angstfrei"
15 Tropfen Blutorange
3 Tropfen Kamille römisch
4 Tropfen Lavendel fein

5 Tropfen der Mischung in die Duftlampe oder 1-2 Tropfen auf eine Kompresse zum riechen.

Studie Zahnarztangst

In einer Studie an 200 Patienten im Alter zwischen 18 und 77 Jahren (zur Hälfte Frauen und zur Hälfte Männer), welche sich einer Zahnbehandlung unterziehen mussten, hat man den Einfluss der ätherischen Öle von Lavendel und Orange untersucht. Die Raumbeduftung wurde im Wartezimmer eingesetzt, die Patienten, welche dem Duft der beiden ätherischen Öle ausgesetzt waren, hatten im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Dufteinfluss weniger Angst, eine bessere Stimmung und fühlten sich wesentlich entspannter. Die Patientengruppe mit Entspannungsmusik fühlte sich zwar entspannter als die Kontrollgruppe, aber schlechter als die Duftgruppe. (Lehrner et al. 2005)

Weitere interessante Fakten zum Thema Angst gibt es in unserem Seminar: "Ätherische Öle bei Angst & Schmerz" (klick hier)

3355 Aufrufe
0 Kommentare

Fünf Düfte für ganz kleine Nasen

Über die Anwendung ätherischer Öle bei Babys wird häufig diskutiert. Es gibt viele unterschiedliche Meinungen dazu. Sicherlich ist es so, dass ein Neugeborenes erst einmal keine Düfte (ätherische Öle) braucht. Sein Geruchssinn ist wohl schon sehr gut ausgeprägt und dies ist auch wichtig, da es sich damit in der neuen Welt zurechtfinden muss. Bei einer Geburt in der Klinik wird das kleine Wesen schon mit allerhand Gerüchen konfrontiert. Sobald es aber auf dem Bauch der Mutter liegt, nimmt es den wundervollen vanilligen Duft aus den Drüsen, welche um die Brustwarze sitzen, wahr. Diesen Duft prägt der Säugling sich ein und zieht ihn sogar anderen Müttern vor.

Die Muttermilch duftet leicht nach Vanille und ist uns Menschen somit von Geburt an sehr vertraut. So wundert es nicht, dass viele Baby-Pflegeprodukte mit dem Duft aromatisiert werden (leider meist synthetisch).

Vanille zählt zu den von mir ausgewählten fünf Düften, die auch bei den ganz kleinen Nasen schon von Anfang an, bei Bedarf, Verwendung z.B. im Babymassageöl, finden können. Der Duft der Vanille verändert den Duft des Baby nicht zu stark, sondern passt sich vielmehr an. Er hüllt ein, vermittelt Geborgenheit und beruhigt.

Rosenöl kann ein Mandelöl sanft beduften; ich verschenke es als Pflegeöl für Neugeborene:

100 ml Mandelöl
3 Tropfen Rosenöl türkisch 10%

Für Erwachsene Nasen ist der Duft kaum wahrnehmbar, reicht aber für die sehr empfindsamen kleinen Näschen vollkommen aus. Dieses Öl kann als Füßchen-Massageöl oder für die Windelpflege benutzt werden. Weitere Rezepturen klick hier

Für Babys nutze ich ansonsten lieber das Rosenhydrolat, es ist sehr sanft vom Duft und kann bedenkenlos bei vielen Wehwehchen verwendet werden:

Windelpflege (Windeldermatitis)
Nabelpflege
Hautpflege
Raumbeduftung
Badezusatz
Fieber als Stirnkompresse
und vieles mehr

cid 256203CB BAFB 4DD6 9265 80C95B363D1Afritz

Lavendelöl (nicht älter als 1 Jahr), kann in selbsthergestellten Öltüchern (klick hier) zur Pflege der Haut im Windelbereich, Hautreizungen vorbeugen und gereizte Hautpartien sanft pflegen und heilen.

Benzoe siam Öl ist eine gute Alternative zum Vanilleöl, zudem pflegt es gereizte Haut, besonders im Windelbereich. Es wirkt einhüllend wie die "Lieblingskuscheldecke" und beruhigt. Es kann mit dem ätherischen Öl der Mandarine rot in einem Kuscheltuchspray verwendet werden, wenn dem kleinen Menschlein alles "zuviel" ist.

Kuscheltuchspray

50 ml Lavendelhydrolat
1 Tropfen Benzoe siam Öl
2 Tropfen Mandarine rot
von der Mischung kann man 1 TL auch im Diffuser zur Raumbeduftung am Abend verwenden.

 

4212 Aufrufe
0 Kommentare

Dufte Fastenzeit - wie ätherische Öle das Fasten unterstützen können

Dufte Fastenzeit mit atherischen Olen

"Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne" (Hermann Hesse)

Am Aschermittwoch hat für viele Menschen die Fastenzeit begonnen (das Wort kommt vom althochdt. fastēn, das ursprünglich bedeutet „(an den Geboten der Enthaltsamkeit) festhalten“, vgl. auch gotisch fastan „(fest)halten, beobachten, bewachen“ siehe Wikipedia)

Nach den Wintermonaten, werden nun die Tage wieder länger und ich freue mich über die ersten richtig warmen Sonnenstrahlen und das erste wundervolle helle Grün in der Natur.

Die ersten Gänseblümchen strecken ihre Blüten in Richtung Sonne und erfreuen mein Gemüt. Meine Ur-Oma die fast 100 Jahre alt wurde, hat jeden Tag ein Gänseblümchen gegessen!

Viele Frühlingskräuter können die Fastenzeit durch ihre entschlackende und blutreinigende Wirkung unterstützen. Ein Tee aus Brennnessel, Löwenzahn, Gänseblümchen und Pfefferminze wirkt entschlackend, erfrischend und blutreinigend. Ein frischer Wiesensalat aus Löwenzahnblättern mit gekochtem Ei und Gänseblümchen verziehrt ist ein wahrer Gaumenschmaus.

Auch unser Körper erlebt nun den "Frühling" die Haut und der Stoffwechsel stellen sich um. Die Lebensgeister werden wieder neu geweckt. Obwohl wir vor Tatendrang, Ideen und Glücksgefühlen fast überlaufen, quält fast jeden zweiten Menschen die "Frühjahrsmüdigkeit". Wir bemerken eine große Abgeschlagenheit, Konzentrationsschwäche, Schlappheit und ständiges Gähnen.

Diese Abgeschlagenheit kommt daher, dass wir den größten Teil des Winters in geschlossenen Räumen verbringen, unser Körper leidet unter Sauerstoffmangel und ausreichender Bewegung. Für die Umstellung des Tag-/Nachtrhythmusses braucht es ein wenig Zeit.

Rosmarin Rosmarinus officinalis

Die beiden Botenstoffe Serotonin und Melatonin sind an diesem Vorgang maßgeblich beteiligt.

Jetzt ist es wichtig unserem Körper viel Bewegung an der frischen Luft zu geben, durch den frischen Sauerstoff bringen wir Bewegung in jede einzelne Körperzelle.
Außerdem sollten wir unsere Haut pflegen, denn unsere Haut ist wie bereits Alfred Vogel in seinem Buch «Die Nahrung als Heilfaktor» schrieb:


  • ein Regulator für thermische Reize
  • ein Ausscheidungsorgan, welches Giftstoffe aus unserem Körper abtransportiert
  • ein Verdauungsorgan, denn sie kann z.B. ätherische Öle aufnehmen und sie unserem Körper auf diese Art "zuführen"
  • ein Schutzmantel, denn sie kann durch ihren Säureschutzmantel z.B. Bakterien abwehren

Viele Menschen starten mit Entschlackungs- und/oder Fastenkuren in den Frühling, diese können wir aromatherapeutisch unterstützen, in dem wir z.B. unsere Haut mit Körperölen pflegen die den Stoffwechsel und die Entschlackung anregen:

Körperöl "Frühlingsfit"
50 ml Sesamöl
5 Tropfen Wachholderbeere => entschlackend, lymphanregend, hautregenerierend
6 Tropfen Grapefruit => regt den Hautstoffwechsel an, durchblutungsfördernd, belebend
3 Tropfen Zypresse => adstringierend (zusammenziehend), entstauend
4 Tropfen Zeder => regulierend auf die Fettzellen, lymphotonisch

Entschlackungsbad
500 g grobes Meersalz
10 Tropfen Wachholderbeere
5 Tropfen Grapefruit
5 Tropfen Zitrone
8 Tropfen Zeder
4 Tropfen Rosmarin cineol
6 Tropfen Zypresse
von dieser Mischung ca. 5 Eßl pro Vollbad nehmen


Aromatisches Mineralwasser
1 Flasche Mineralwasser (mit Kohlensäure)
1 Tropfen Zitrone, Grapefruit oder Limette

schmeckt erfrischend und fördert die Ausscheidung über Niere und Leber....
Lebensmittelöle gibt es bei Ingeborg Wäschenbach

Menschen die  Fasten ohne feste Nahrung  oder auf Zucker und Süßes verzichten, werden in den ersten Tagen von einem unerklärlichen Heißhunger gequält; auch hier hat die Aromatherapie uns tolle Öle zu bieten: 
Vanilleextrakt, Tonkaextrakt, Kakaoextrakt kombiniert z.B. mit Grapefruit und Orange.

Riechfläschlein "Süße Wonnen"
1 ml Tonkaextrakt
1 ml Vanilleextrakt
0,5 ml Kakaoextrakt
1 ml Grapefruit
1 ml Blutorange


schnuppern Sie einfach bei Bedarf, sprich Lust auf Süßes an dem Fläschlein, oder kleben sich einen Filzaufkleber (z.B. die für unter die Stühle) auf die Kleidung.

 


Duftspray (auch als Bodysplash)
50 ml Wodtka
15 Tropfen der Mischung "Süße Wonnen"


Durch die Anwendung dieser "süßen" Düfte werden z.B. Serotonin und auch Endorphine ausgeschüttet, diese erzeugen ein Glücksgefühl und heben unsere Stimmung.
Gerade der Serotoninspiegel fällt um die Mittagszeit extrem ab, was zum sogenannten "Elf-Uhr-Loch" Gefühl führt, ausserdem steigt der Hunger auf Süßes, weil hierdurch unser Blutzuckerspiegel erhöht wird und wir wieder mehr Energie haben. Leider hält gerade die Zufuhr von Zucker in Süßigkeiten, süßen Getränken usw. den Blutzuckerspiegel nicht lange oben und wir bekommen wieder Hunger.


Also einfach mal "süße Wonnen" schnuppern!

Sollte die Versuchung aber dennoch einmal groß werden können uns auch ätherische Öle wie z.B. Zeder (Cedrus atlantica) oder Zypresse (Cupressus sempervirens) unterstützende Begleiter sein.
Die Zeder wirkt zusätzlich psychisch stabilisierend und die Zypresse lässt uns auf das Wesentliche konzentrieren.

Auch sollte man während der Fastenzeit auf gute Pflanzenöle zurückgreifen, diese können auch in Smoothies, Müslis uvm. Verwendung finden.

Besonders gerne benutze ich derzeit das Kokosfett - es ist leicht verdaulich (gut auch bei Fettverwertungsstörungen, da für seine Verdauung keine fettspaltenden Enzyme und Gallenflüssigkeit benötigt werden), bekömmlich, hoch erhitzbar, riecht und schmeckt einfach köstlich, kurbelt den Stoffwechsel an.

An dieser Stelle möchte ich auch  nochmal auf das Buch von Dr. Mary Newport, deren Mann Steve mit 59 Jahren an Alzheimer erkrankte hinweisen. Sein Krankheitsverlauf verlief sehr schwer und schnell, innerhalb kürzester Zeit konnte er sich nicht mehr daran erinnern welche Jahreszeit, welcher Monat oder welches Jahr wir hatten.
Selbst der häufig bei Alzheimer Patienten angewandte "Uhrentest", bei dem die Patienten aufgefordert werden eine Uhr zu zeichnen, zeigte sehr deutlich, dass die Erkrankung schon sehr weit fortgeschritten war.

Zitat: "Er zeichnete nur Kreise und einige Zahlen in einem sehr zufälligen Muster, was nicht im geringsten wie eine Uhr aussah." erklärt seine Frau und Ärztin, Dr. Mary Newport, in einem Interview.

Sie selbst wollte diese Erkrankung und die Schwere des Verlaufs so nicht hinnehmen und begab sich auf die  Suche nach Medikamenten und Therapien. Dabei stieß sie schon fast zufällig auf Dr. Veech und seine Forschungen, dass bestimmte Ketone sich positiv bei Alzheimer- und Parkinsonpatienten auswirken können.
Diese Ketone können jedoch auch direkt aus bestimmten Fetten aus der Nahrung produziert werden - den so genannten mittelkettigen Triglyceriden (MCTs). Diese  kommen in der Natur vor allem in nicht gehärtetem, nativem Kokosöl vor.
Nun begann eine interessante "Reise" für Steve und Mary Newport.

Dr. Newport hat all diese Erfahrungen und Erkenntnisse in einem Buch niedergeschrieben, welches seit April 2012 auch in einer deutschen Fassung zu kaufen gibt. (klick hier)


Hier eine einfache Frucht-Smoothie Rezeptur

1 Handvoll tiefgeforener Beeren
200 ml Reis-Kokosmilch
1 Teelöffel Sanddornfruschtfleischöl (alternativ 1 TL. Leinöl oder Kokosöl)
2 Tropfen Vanilleextrakt
1 Tropfen Zedrat-Zitronenöl

Duftlampenmischungen bei Müdigkeit und Konzentrationsschwäche:
Aktiv
2 Tropfen Rosmarin cineol
6 Tropfen Ur-Zitrone (Zedrat)
1 Tropfen Zypresse


Konzentration
2 Tropfen Lemongrass
1 Tropfen Spearmint
2 Tropfen Lavandin
3 Tropfen Grapefruit


Körperöl für einen erholsamen Schlaf
50 ml Johanniskrautöl
3 Tropfen Hopfen CO2
4 Tropfen Mandarine rot
3 Tropfen Lavendel fein
1 Tropfen Narde


Das Frühjahr hat noch eine besonders schöne "Nebenwirkung" auf uns Menschen und auch viele andere Lebewesen, nämlich die "Frühlingsgefühle".......plötzlich hat man Schmetterlinge im Bauch, man ist euphorisch und voller neuer Lebensgeister....


Massageöl "Schmetterlinge"
50 ml Mandelöl
3 Tropfen Ylang-Ylang komplett
4 Tropfen Mandarine rot
1 Tropfen Jasmin
1 Tropfen Muskatellersalbei


Liebesbad
1/2 Becher Sahne
3 Tr. Ylang-Ylang
6 Tr. Vanille
2 Tr. Fenchel


Nun wünsche ich Euch einen guten Start in den Frühling!!!

3595 Aufrufe
0 Kommentare

Aromatherapie Collagen 2016

Liebe Blog-LeserINNEN,

in diesem Jahr habe ich einige Collagen erstellt - diese habe ich nun in einer PDF zusammengefasst und für Euch hier als Überblick hochgeladen.

Einige der Collagen habe ich noch mit zustätzlichen Tipps ergänzt.

Viel Freude wünsche ich beim Anschauen.

 

 

3181 Aufrufe
0 Kommentare

SCHULE FÜR AROMATHERAPIE UND AROMAPFLEGE 

Büro
Schulstraße 17 (Büro)
55767 Schwollen

Seminarhaus
Am Geissler 10
55767 Leisel

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 06787-970630