! COVID-19 Hinweis: Ihre Gesundheit ist uns wichtig!

Wir kümmern uns! Sie können bei uns sorgenfreie Tage zum Lernen und Abschalten genießen. Das Thema Hygiene gehört von jeher zu unseren Stärken, wir konnten und können also alle geltenden Vorschriften umsetzen.

Zu Ihrem Schutz gilt:

  • reduzierte Teilnehmerzahl
  • Getränke und Snacks in unserer Garten-Café-Lounge
  • Pausenmöglichkeit in verschiedenen Räumen und unserem Garten
  • Handdesinfektionsstationen in allen Bereichen
  • Maskenpflicht: wir halten uns an die Regelungen, welche zum entsprechenden Zeitpunkt gelten
  • die Referentin trägt ein Schutzvisier, wenn sie den Mindestabstand unterschreitet
  • FFP2 Masken an den Sitzplätzen, sofern der vorgeschriebene Mindestabstand nicht eingehalten werden kann
Dozent/in
Voraussetzungen
Interesse am Thema
Seminarzeit
9.30 – 17.00 Uhr
Zielgruppe
geeignet für haupt- und ehrenamtliche Hospiz- und Palliative Care Mitarbeitende

Hanne-Marquardt-Fußreflex® für (Palliativ)-Pflegende – Basis

270,00275,00

Umsatzsteuerbefreit gemäß UStG §19
zzgl. Versand
Umsatzsteuerbefreit gemäß UStG §19
zzgl. Versand
Auswahl zurücksetzen

Status

Die Reflexzonentherapie am Fuß bietet für die Arbeitenden in der Palliativ-Medizin gute Möglichkeiten, um schwerkranke und sterbende Menschen zu begleiten, ihre Beschwerden zu lindern und sie auf ihrem Weg zu unterstützen. Allein die Berührung an den Füßen tut gut!
In unserem 2-Tages-Seminar geht es um leicht durchführbare und wirkungsvolle Behandlungsmöglichkeiten und Grifftechniken, die für sich alleine, aber auch in Kombination mit anderen Methoden angewandt werden können. Hier die wichtigsten Themen:

Inhalte

  • Harmonisierungsgriffe:
    Diese achtsam durchgeführten, ruhigen Berührungen und fließenden Streichungen haben über das vegetative Nervensystem eine sehr ausgleichende und entspannende Wirkung. Sie vermitteln Nähe und Geborgenheit, können beim Einschlafen helfen und passen besonders gut, wenn verbale Kommunikation nicht (mehr) möglich ist.
  • Schmerzbehandlungen:
    Zum Beispiel bei Koliken, Wirbelsäulenbelastungen, Kopf- oder Tumorschmerzen. Diese können durch sedierende Techniken in den entsprechenden Zonen kombiniert mit Harmonisierungsgriffen oft deutlich reduziert werden.
  • Herz und Atmung:
    Streichende Techniken in den Zonen der Atemwege können das Abhusten fördern, Dehnungen erleichtern und vertiefen die Atmung. Die Herztätigkeit lässt sich durch feines Tonisieren unterstützen.
  • Verdauung:
    Diese spricht sehr gut an auf die Fußreflex. Passend für den jeweiligen Patienten kann man anregend oder beruhigend arbeiten und so auf Obstipation oder Durchfall einwirken. Übelkeit und Erbrechen, auch in Folge einer Chemotherapie, lässt sich oft beruhigen.
  • Miktion und Wassereinlagerung:
    Durch ein tonisierendes arbeiten der Harnwege kann die Nierentätigkeit angeregt und die Urinausscheidung unterstützt werden. Wassereinlagerungen werden abgebaut und ihnen vorgebeugt.
Scroll to Top