Studie zu Seite 20

Studie zu Seite 20

Unsere Nase, das oft unterschätzte Instrument

Für den entsprechenden Riechtest mussten folgende Gerüche in dieser Schwierigkeitsreihenfolgeidentifiziert werden: Pfefferminze, Fisch, Orange, Rose und Leder. Der erste Durchlauf der Untersuchungerfolgte in den Jahren 2005 bis 2006. 39 Prozent der 3005 Probanden zwischen 57 und 85 Jahren, die fünfGerüche nicht identifizieren konnten, waren beim zweiten Durchlauf des Experiments (2010–2011) verstorben;demgegenüber verstarben „nur“ 19 Prozent der StudienteilnehmerInnen, die den Riechtest bestanden hatten,innerhalb dieser fünf Jahre.Denn mit dem Eintritt einer neurologischen Erkrankung wäre eine möglicherweise verkürzte Restlebenszeiteingeläutet. Menschen, die ihr Essen nicht mehr riechen können, essen Verdorbenes oder Unverträgliches.Ihnen fehltvielleicht der Appetit, denn alles schmeckt vermeintlich gleich. Auch das könnte ein möglicherGrund für die Verkürzung des Lebens gegenüber riechenden Menschen sein. Wer Gefahren wie Rauch, Feuerund Abgase nicht mehr riechen kann, könnte eher einem Unfall zum Opfer fallen. Menschen, die nicht mehrriechen können, werden öfter depressiv als Riechende, sie verlieren öfter die Freude und das Interesse amGenuss und am Leben, auch das könnte ein Risikofaktor sein. (Pinto & al 2014).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Scroll to Top