Studie zu Seite 50

Studie zu Seite 50

Dysmenorrhoe: Schmerzen

Auch im Iran wurde festgestellt, dass die kurzzeitige Einnahme von hochwertigem Fenchelöl genauso schmerzlindernd ist wie ein dort übliches Schmerzmittel (Mefaminsäure, in Deutschland nicht zugelassen, in der Schweiz und Österreich erhältlich). Das wurde an 60 Studentinnen mit primärer Dysmenorrhoe während zwei Zyklen gezeigt (Bokaie & al 2013). Wer garantiert natürliches Bio-Fenchelöl besitzt, das nicht älter als 2 Jahre ist, kann 1 Tropfen davon in 10 ml Olivenöl (oder Agavensirup) geben und bei akuten Schmerzen von dieser Mischung 2–3 Tropfen einspeicheln; nach einigen Minuten schlucken. Das hilft übrigens auch gut bei Schluckauf.

Ein zweiprozentig verdünntes Thymianöl wurde in einer Arbeit an 84 jungen Frauen mit Menstruationsschmerzen untersucht. Es wurde mit der Einnahme von Ibuprofen sowie von Placebokapseln verglichen und schnitt genauso gut wie das beliebte Schmerzmittel ab (Salmalian & al 2014).

In einem ägyptischen Experiment mit knapp 100 Krankenpflege-Studentinnen wurden sieben Tage lang vor der erwarteten Menstruationsblutung täglich 10-minütige Aromatherapie-Baucheinreibungen durchgeführt. Es wurde eine Mischung aus Lavendel-, Zimt-, Gewürznelken und Rosenöl 5 %ig in Mandelöl verwendet. In der Kontrollgruppe wurde reines Mandelöl eingesetzt. Durch die Behandlung mit ätherischen Ölen fiel sowohl die Schmerzintensität als auch die Dauer der Schmerzen signifikant geringer aus (Marzouk & al 2013).

In Taiwan wurde eine randomisierte doppelblinde Studie an 48 Frauen mit primärer Dysmenorrhoe durchgeführt. Jeweils 24 Frauen wurden zufällig einer Gruppe mit ätherischen Ölen oder einer Gruppe mit synthetischem Riechstoff zugeordnet. Lavendel-, Muskatellersalbei- und Majoranöl wurden im Verhältnis 2:1:1 in eine unparfümierte Creme in 3 %iger Konzentration eingearbeitet. In beiden Gruppen sollte der Unterbauch vom Ende der letzten Menstruation bis zum Beginn der nächsten Blutung eingerieben werden. Die Dauer der Schmerzen reduzierte sich nach der Aromatherapie signifikant von 2,4 auf 1,8 Tage in der „Aroma-Gruppe“ (Ou & al 2012).

In einer placebokontrollierten Doppelblindstudie erhielten 67 koreanische Collegestudentinnen, die an Menstruationskrämpfen litten, Baucheinreibungen mit jeweils 2 Tropfen Lavendel-, Muskatellersalbei- und Rosenöl (R. centifolia) in 5 ml Mandelöl. Diese Mischung war hilfreich, um die Menstruationskrämpfe abzumildern (Han & al 2006).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Scroll to Top